Gemünden

Karnevalshochburg in der Bunstruth feiert mit Rosenmontagsball und Straßenumzug

- Gemünden (sr). In der Wohrastadt konzentrieren sich die Narren auf die letzten zwei Tage der Karnevalssaison: Gleich drei Höhepunkte im Programm finden innerhalb von 24 Stunden statt: Vier Stunden fröhliches Programm boten die Gruppen beim Rosenmontagsball. Bei der Rathauserstürmung am Dienstagmittag rückte Bürgermeister Frank Gleim den Schlüssel kampflos heraus und beim Straßenkarneval ließen sich Tausende Zuschauer am Straßenrand mit Konfetti und Kamelle bewerfen.

Das bekannte Otti-Bauer-Orchester sorgte beim Rosenmontagsball für prächtige Stimmung in der vollbesetzten Sport- und Kulturhalle. Nach dem Einmarsch des Damenelferrates mit Edeltraud Becker an der Spitze und der obligatorischen Ordenzeremonie eröffneten die Marburger Funken mit einem klassischen Gardetanz das „Feuerwerk der guten Laune“. Erster Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Gemündener „Dance Kids“. Die Jugendlichen der Trachtengruppe Wohra begeisterten mit „Kinderträumen“ und vielen bekannten Liedern von Heidi bis Pumuckl. Unter der Leitung von Sabrina Titz präsentierten die Elferratsdamen einen Tanz der Jahreszeiten. Natürlich fehlte der Karneval als fünfte Jahreszeit in Gemünden nicht. Das Männerballett „Schoppendales“ aus der Bunstruth sorgte in Westernkleidung mit artistischen Hebefiguren für Stimmung. Die „Girls of Fire“ von der Gemündener Feuerwehr legten einen schwungvollen Jazztanz aufs Parkett. „Dirty Dancing“ hieß das Thema beim Gemündener Männerballett, nachdem die Aktiven in Gespensterkostümen mit Wunderkerzen einmarschiert waren – Beifallsstürme gingen durch den Saal.

Der traditionelle Rathaussturm am Dienstagmittag verlief dann völlig unspektakulär. Die Türen des historischen Fachwerkbaus waren verschlossen. Keiner blickte aus den Rathausfenstern, alles schien verwaist. Danach kam ein großer Wagen rückwärts die Marktstraße hinaufgefahren. Darauf saßen alle Mitarbeiter des Rathauses, in ihrer Mitte Bürgermeister Frank Gleim und Büroleiter Martin Schmidt, die dann doch noch den Schlüssel an die Damen vom Elferrat abgaben und das Rathaus - zumindest für einen Tag - an die Narren abtraten.

In einem kleinen Umzug über den Steinweg ging es dann zum Bürgerhaus. Der Posaunenchor unterhielt mit einem Platzkonzert, bevor es zum großen Straßenkarneval ging. Vereine, Organisationen, Stammtische und Firmenbelegschaften beteiligten sich am traditionellen Kanrevalsumzug und sorgten für ein buntes Bild auf den Straßen. Tausende Zuschauer ließen sich von dem bunten Treiben begeistern und sammelten Bonbons ein oder ließen sich zu einem Schnäpschen überreden.

Der Karneval in Gemünden klang mit dem Kehraus und einer Karnevalsdisco am Dienstagabend aus.

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankenberger Zeitung.

384987

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare