Wer kauft Allendorfer Tennishalle? Vereine wollen an  Nutzungskonzept mitarbeiten

Allendorf-Eder. Kauft die Gemeinde Allendorf die Tennishalle am Bahndamm? Darüber wird derzeit kontrovers diskutiert.

Die Tennisvereine aus der Region würden es begrüßen, wenn sie die seit April 2008 leer stehende Halle wieder nutzen und sich lange Fahrstrecken – bis nach Frankenau – ersparen könnten. An Ideen fehlt es nicht. Siegfried Franke, Vorsitzender der Tennis-Sparte des TSV Battenberg, kann sich vorstellen, dass in der Halle ein Stützpunkt für Rollstuhl-Tennis eingerichtet wird.

Das wäre ein interessanter Ansatz für Menschen mit Handicaps – und könnte – beispielsweise über den Landessportbund – eine Grundfinanzierung des Projektes Tennishalle sicherstellen. Teile der Halle können man auch zum Badminton-Spielen, Bogenschießen, Hallenfußball (Soccer), für Carrerabahn-Rennen oder Flohmärkte nutzen, sagt Franke, der als Wirtschaftsförderer für den Landkreis Waldeck-Frankenberg arbeitet.

Allendorf könnte auch ein Stützpunkt zur Förderung besonders talentierter Jugendlicher werden. Mit den umliegenden Tennisvereinen hat Franke bereits Kontakt aufgenommen. Sein Fazit: „Das Interesse ist da, an einem Nutzungskonzept mitzuarbeiten. Aber das finanzielle Risiko können nicht die Vereine tragen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare