Neuer Anbieter

Kein Bus bestellt: Eltern mussten Kinder von der Möllenbachschule abholen

+
Missverständnis: Am Mittwochmittag stand ein Linienbus an der Möllenbachschule in Hatzfeld, zum Unterrichtsende aller Schüler um 10.45 Uhr fuhr aber keiner. Die Schüler mussten von den Eltern abgeholt werden.

Hatzfeld. An der Hatzfelder Möllenbachschule hat es Probleme mit dem Busverkehr gegeben. Deshalb mussten die Grundschüler gestern von den Eltern abgeholt werden.

Wie kam es zu der Panne?

Wie berichtet, fahren seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember neue Busfirmen auf den Linien im Oberen Edertal. Die ALV Oberhessen aus Marburg als Zusammenschluss von Busfirmen ist nun für die Möllenbachschule zuständig. Die ALV, so sagte uns Anja Platt, die dort für die Linienplanung zuständig ist, habe vor zwei Wochen die Schulen wegen des Ferienbeginns angeschrieben, sich als neuer Anbieter vorgestellt und gefragt, wie viele Busse am 21. Dezember benötigt werden. „Hatzfeld war - warum auch immer - leider nicht in unserem E-Mail-Verteiler“, sagte Platt und spricht von einem „Missverständnis, an dem wir eine Teilschuld haben“.

Das sagt die Schulleiterin

Schulleiterin Regina Feige bestätigte der HNA, die E-Mail nicht bekommen zu haben. „Als ich kurzfristig davon erfahren habe, sah ich keine andere Möglichkeit, als den Eltern einen Brief zu schreiben.“ Darin bat Feige darum, die Kinder am Mittwoch nach der dritten Stunde selbst abzuholen. „Das hat auch wunderbar geklappt“, berichtete sie am Mittag. „Alle Kinder sind sicher nach Hause gekommen.“ Der Fall sei für sie damit erledigt. „Das ist jetzt einmalig passiert. Ich hoffe, dass sich das jetzt einspielt.“

Ein zweites Problem

Ein grundsätzliches Problem gebe es dennoch, sagte Feige: Da die dritte und vierte Schulstunde um 10.45 und 11.30 Uhr zeitgleich mit der Abfahrt des Schulbusses enden, „sind wir gezwungen, unseren Unterricht fünf Minuten früher zu schließen, damit sichergestellt ist, dass die Fahrschüler den Bus erreichen“, wie Feige es in einem zweiten Elternbrief formuliert hatte.

Dieses Problem, so sagte uns nun ALV-Sprecherin Anja Platt, werde es nach den Weihnachtsferien nicht mehr geben. Die ALV werde den Fahrplan der Linie 540.4 an die Unterrichtszeiten in Hatzfeld anpassen und die Busse erst fünf Minuten nach Unterrichtsschluss abfahren lassen. ALV habe die Zeiten für den bisherigen Fahrplan vom Vorgänger übernommen, aber nicht gewusst, dass dessen Busse von sich aus fünf Minuten länger gewartet hatten. „Das haben wir jetzt korrigiert.“

ALV: Start gut gelaufen

Insgesamt seien der Fahrplanwechsel und der Start von ALV als Anbieter gut gelaufen, sagte Anja Platt. Alles sei ein Dreivierteljahr vorher geplant worden, trotzdem könne es Schwierigkeiten geben. „Die wollen wir aus der Welt schaffen, bei Problemen kann man sich an uns wenden.“ Sie betonte aber, dass der Fahrplan kein reiner Schulfahrplan mehr sei, sondern im Linienverkehr liege „und an den müssen wir uns halten.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare