Battenberg

Kein „Liebesnest“ für Kate und William

+

- Battenberg (da). Während im Rathaus die städtischen Bediensteten samt Bürgermeister Horsel arbeiten, schmust Prinz William ein paar Zimmer weiter mit seiner Kate – eine Idee, mit der sich der Battenberger Verwaltungschef nicht anfreunden kann.

Wie es Prinz William und Kate Middleton wohl im oberen Edertal gefallen würde? Im April heiratet das Paar. Battenberg könnte doch dann dem Enkel von Königin Elizabeth II. und seiner Frau ein besonderes Geschenk machen, findet Thomas Marburger.Schließlich sei Prinz William Mountbatten-Windsor ein „echter Battenberger“. Deshalb könnte die Stadt ihm doch die Wohnung in der Neuburg überschreiben. Die steht leer, seitdem der langjährige Büroleiter Willi Ernst im Ruhestand ist. „Die Stadt Battenberg bleibt natürlich die Besitzerin der Neuburg und nutzt sie wie bisher“, schlägt Marburger vor.

Angesichts des hohen Sanierungsaufwands – die Stadt müsste mehr als zwei Millionen Euro in das einstige Jagdschloss stecken – steht ein Verkauf des Gebäudes zur Debatte (FZ berichtete). Bis 2012 soll eine Entscheidung fallen. „Battenberg würde sich international positiv herausheben und Schlagzeilen machen, Besucher würden zu Tausenden kommen. Allein die Absichtserklärung, diese Wohnung zu verschenken, würde von der Weltpresse beachtet werden“, sagt Marburger. Bürgermeister Heinfried Horsel hat die Idee zur Kenntnis genommen – eine Absichtserklärung dazu wird es wohl nicht geben. Horsel glaubt nicht, dass die alte Dienstwohnung bei der englischen Königsfamilie Eindruck schinden könnte. „Wir möchten uns nicht der Lächerlichkeit preisgeben“, sagte er auf FZ-Anfrage. Battenberg werde „dem künftigen königlichen Paar“ aber gratulieren und ihm ein Geschenk zukommen lassen, sagte Horsel. Katie und William sollen außerdem in die Bergstadt, deren Namen sie tragen, eingeladen werden.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 16. März

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare