Kein schnelles Internet für Lehnhausen und Schiffelbach

Gemünden. Die Tendenz hatte sich schon bei der Stadtverordnetensitzung im Mai abgezeichnet: Die als unterversorgt geltenden Orte Lehnhausen und Schiffelbach werden kein schnelles Internet bekommen.

Das Interesse der Einwohner ist offenbar zu gering, die Kosten für die Stadt seien zu hoch, argumentierten die Gemündener Stadtverordneten, die einer Meinung waren. Für Herbelhausen hat sich dagegen eine Lösung ergeben: Der Ort kann über den Funkmast am Hohen Lohr eine schnellere Internetverbindung bekommen.

Herbelhausen kann von der neuen LTE-Technik (Long Term Evolution) profitieren, die ehemalige Fernseh-Funkfrequenzen nutzt. In Herbelhausen sind drei Mbit pro Sekunde möglich, später vielleicht auch mehr, sagte Hans-Hermann Faust, der aus dem Haupt- und Finanzausschuss berichtete.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare