Bromskirchen

Keine Fusion, aber stärkere Kooperation

+

- Bromskirchen (ied). Von Zusammenlegungen der Kommunen ist nach dem Fehlschlag im vergangenen Jahr keine Rede im oberen Edertal. Doch die Zusammenarbeit der Kommunen soll weiter intensiviert werden.

Im Sommer 2010 hatten die Bürgermeister aus Hatzfeld und Battenberg, Uwe Ermisch und Heinfried Horsel, eine mögliche Zusammenlegung ihrer beider Kommunen ins Gespräch gebracht – und waren teils auf heftigen Gegenwind gestoßen, bis Ermisch einen Rückzieher machte.Nun schalten die Verwaltungschefs einen Gang zurück. Auf eine „neue Ebene“ solle die interkommunale Zusammenarbeit im oberen Edertal gehoben werden, ließen Horsel, Ermisch und ihre Kollegen Claus Junghenn (Allendorf) und Karl-Friedrich Frese (Bromskirchen) verlauten. Sie trafen sich im „Romantikhof Alte Wiesen“ bei Bromskirchen. Künftig wollen sie verstärkt die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker mit einbinden. Deshalb nahmen an der Zusammenkunft auch die stellvertretenden Bürgermeister und die Parlamentschefs teil.

Die Bürgermeister sprechen von der „traditionell guten Zusammenarbeit im oberen Edertal, die seit zwei Jahren mit der Gründung des kommunalen Dienstleistungsverbundes Oberes Edertal auch einen organisatorischen Rahmen bekommen hat“. Es zeige sich einmal mehr, dass neue Strukturen der Zusammenarbeit in der Region nur mit der Einbindung der Parlamente, Gemeindevorstände und Magistrate erfolgreich sein könnten. Deren Vertreter sollten sich bei dem Treffen „besser kennenlernen“.

Die Bürgermeister zogen auch eine Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit: Die Kommunen haben Beschaffungen für die Feuerwehren gemeinsam ausgeschrieben, Bromskirchen und Allendorf arbeiten im Finanz- und im Personalwesen zusammen, Hatzfeld und Battenberg kooperieren bei der Abwasserbeseitigung.Bis hin zur gemeinsamen Einführung der gesplitteten Abwassergebühr oder der Kooperation beim Klimaschutz und demnächst beim Schutz des Trinkwassers habe die Zusammenarbeit bereits „beachtlichen Umfang“ angenommen.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 8.Juni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare