Mehr zum Thema: Weihnachtsmarkt in Ellershausen zog 3000 Besucher in den Ort

Keramik, Kunst, Karten

Weihnachtsgrüße aus Ellershausen: Karl Priester mit einer Postkarte, die die Vereinsgemeinschaft zum zehnten Weihnachtsmarkt herausgegeben hatte. Im Hintergrund Christel Vaupel.

Ellershausen. Geschmackvolle Geschenkartikel, dekorative Bastelarbeiten und kulinarische Köstlichkeiten haben am dritten Adventssonntag wieder mehr als 3000 Besucher zum Weihnachtsmarkt der Vereinsgemeinschaft nach Ellershausen gelockt.

Bereits kurz nach der Eröffnung im Anschluss an einen Gottesdienst herrschte reger Betrieb in der kleinen Budenstadt rund um das ehemalige Raiffeisengebäude – und das blieb den ganzen Tag über so.

Auch bei der zehnten Auflage ihres kleinen, aber feinen Marktes war die Vereinsgemeinschaft Ellershausen ihrem bewährten Konzept treu geblieben und hatte an den 30 Verkaufsständen vor allem Dekoratives und Nützliches im Angebot, das in kreativer Handarbeit selbst hergestellt worden war.

Die Besucher bummelten über den Markt, wärmten sich bei einem Glas Glühwein und genossen die stimmungsvolle Atmosphäre mit Blick auf die Ellershäuser Kirche, in der am Nachmittag der Ellershäuser Kirchenchor und der „Junge Chor“ aus Oberasphe auftraten. Auf dem Marktgelände spielten außerdem den ganzen Tag über die sechs Musiker der „Fidelen Mühlhäuser Orgelpfeifen“. Auch an die jüngsten Besucher war gedacht worden: Für die Kinder kam am späten Nachmittag der Nikolaus vorbei. Wer Lust hatte, konnte im Pfarrhaus basteln.

„Es ist phänomenal, was die Ellershäuser hier wieder auf die Beine gestellt haben“, lobte Bürgermeister Björn Brede bei der offiziellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes, die der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft, Volker Dreiling, vorgenommen hatte. Er dankte insbesondere den Vereinsmitgliedern, Gästen und Ausstellern: Nur durch sie alle sei es möglich, einen solchen Weihnachtsmarkt in der 450-Seelen-Gemeinde zu stemmen.

Er kündigte an, der Verein wolle im nächsten Jahr ein Buch über die zehn Jahre Ellershäuser Weihnachtsmarkt herausbringen.

Auch eine Postkarte zum zehnten Geburtstag hatte die Vereinsgemeinschaft bereits pünktlich zum Markt aufgelegt. Deren Erlös werde dem Kindergarten gespendet, teilte Volker Dreiling zur Freude von Bürgermeister Björn Brede mit.

Im Anschluss wurde Uli Metz auf die Bühne gebeten, der als ehemaliger Ortsvorsteher den Markt neun Jahre lang begleitet und unterstützt hatte und hierfür von Volker Dreiling und Pfarrer Heinrich Giugno ein Präsent erhielt.

Mit einem gemütlichen Kehraus in der Knecht-Rupprecht-Klause klang der Weihnachtsmarkt zu den Klängen der Wildetaler Musikanten abends aus.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare