Kevin Kastens aus Lichtenfels ist Deutschlands bester Zimmerer-Azubi

Akkurat: Kevin Kastens (20) zeichnet an. In dem Frankenberger Betrieb Finger-Haus sägt er die Bretter, die innerhalb eines Tages zu Fertighäusern verbaut werden. Deutschlandweit ist er der beste Auszubildende zum Zimmerer. Foto: Schumann

Lichtenfels. Schon bevor Kevin Kastens beruflich mit Sägen, Schleifmaschinen und Holzspänen zu tun hatte, „kratzte es ihm unheimlich unter den Nägeln“. Der heute 20-Jährige wollte möglichst schnell weg von der Schulbank und rein in die Werkstatt. Dieses Jahr zeichnet ihn die Industrie- und Handwerkskammer (IHK) zu Deutschlands bestem Zimmerer-Azubi aus.

Heute ist der Hausbau sein Beruf. „Mit Holz habe ich schon in der heimischen Werkstatt gebastelt“, sagt der junge Mann, der als 16-Jähriger seinen Abschluss an der Lichtenfelser Mittelpunktschule machte.

Auch privat zimmert er Eigenheime, bloß in kleinerem Maßstab. Sein letztes Freizeit-Projekt war ein Hühnerstall. „Mit dem Wissen aus drei Jahren Zimmerer-Ausbildung weiß ich allerdings auch: Vieles von dem, was ich früher so zusammengebastelt habe, war durchaus Murks.“

Mit zwei Kollegen begann er im Jahr 2010 die Ausbildung bei der Frankenberger Firma Finger-Haus. Nach drei Jahren Azubi-Dasein gratulierte ihm die IHK Hessen nun zur besten Abschlussprüfung im Land. Doch damit nicht genug der Ehren - auch im Bundesvergleich war Kastens der beste Azubi seiner Zunft. Am 9. Dezember gibt es im Berliner Maritim-Hotel eine Feierstunde für die Deutschlandsieger.

Von Jan Schumann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare