Kicker des TSV Röddenau und der SG Eder wollen Kunstrasen

+
Andreas Schmaler und Thomas Müller: Die beiden Macher der SG Eder und des TSV Röddenau setzen sich für einen gemeinsamen Kunstrasenplatz im Frankenberger Ederstadion ein. Foto:  A. Koch

Frankenberg. Im Fußballstadion in Frankenberg soll ein Kunstrasen-Platz gebaut werden.

In Allendorf-Eder gibt es seit 2008 einen Kunstrasenplatz, im Oktober 2010 wurde ein weiterer Fußballplatz aus Kunstrasen Auf der Hauer in Korbach eingeweiht. Ein weißer Fleck auf der Kunstrasen-Landkarte des Landkreises befindet sich noch in Frankenberg.

Nach den Vorstellungen von Andreas Schmaler von der SG Eder und Thomas Müller vom TSV Röddenau soll das anders werden: Beide Vereine streben den Bau eines Kunstrasen-Platzes im Fußballstadion in Frankenberg an.

„Im Vergleich zu anderen Fußballkreisen haben wir hier enorme Nachteile“, begründet Andreas Schmaler den Wunsch der beiden Vereine nach einem Kunstrasenplatz. „Gegenüber anderen Vereinen, die auf Kunstrasen trainieren können, sind wir hier immer sechs Wochen später am Start“, argumentiert der Fußball-Abteilungsleiter der SG Eder.

Außerdem erinnert er daran, dass der Deutsche Fußball-Bund in Frankenberg regelmäßig ein Stützpunkttraining veranstaltet: „Durch den fehlenden Kunstrasen sind die Bedingungen dafür in Frankenberg nicht optimal“, merkte Schmaler an.

Mehr über erste konkrete Vorstellungen und auch erste Angebote lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare