Tag der offenen Tür an der Edertalschule

Kinder erklimmen die "Nordwand"

+
„This is the way I clean my teeth“: Die Schüler der Klasse 5d begrüßten die Kinder der umliegenden Grundschulen beim Tag der offenen Tür mit einem englischen Lied.Fotos: Marco Steber

Frankenberg - „Eine grandios vielfältige Schule“: Rund 200 Grundschüler verschafften sich am Samstag gemeinsam mit ihren Eltern einen Einblick in die verschiedenen Fachbereiche und Schwerpunkte der Edertalschule.

„Die Edertalschule: mehr als nur Hausaufgaben“. Mit einem selbst verfassten Text begrüßte Schülersprecher Christopher Ostrowski die Viertklässler der umliegenden Grundschulen sowie deren Eltern zu einem Tag der offenen Tür in der Frankenberger Edertalschule (ETS).

In einem zweimal zweistündigen Programm brachten die Schüler und Lehrer der ETS den Besuchern die Lerninhalte und Schwerpunkte nahe. Zunächst wurden Schüler der Frankenberger Grundschulen sowie aus Röddenau und Geismar durch die Hallen geführt, danach waren Kinder aus umliegenden Städten und Gemeinden dran. Schulleiter Stefan Hermes verwies in seiner Begrüßung auf die beiden Hauptschwerpunkte der Schule. Zum einen nimmt die Musik einen großen Stellenwert an der ETS ein und zum anderen liegt das Augenmerk der Schule auf den Fachgebieten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Von der Größe der Schule sollten sich die neuen Schüler nicht einschüchtern lassen. „Es gibt ganz viel zu entdecken“, sagte der Schulleiter. Lehrerin Claudia Neumark informierte über die pädagogische Mittagsbetreuung - die Hausaufgabenbetreuung, das Spiele-Café und der Förderunterricht sind dort zusätzliche Angebote zum Unterricht.

Dann war es an den Kindern, die Schule ein erstes Mal selbst zu erkunden. Spannende Experimente und Aufgaben warteten in den einzelnen Fachbereichen auf die Viertklässler, die von den Schülern der Oberstufe begleitet wurden. Die Führung der Eltern übernahmen die Lehrer.

Im Fachbereich Physik sahen sie, wie Blitze entstehen und wie ein Laserstrahl mithilfe von Nebel sichtbar gemacht wird. Dass Schnecken über scharfe Messer klettern können, ohne sich zu verletzen, und warum Fische in jeder Wassertiefe scheinbar schwerelos schwimmen können, lernten die Viertklässler im Fachbereich Biologie. Besonders interessant waren für die Kinder die vielen Terrarien, in denen Spinnen und sogar Schlangen zu sehen waren.

Auch sportlich hat die Edertalschule einiges zu bieten. In der Turnhalle hatten die Schüler die Möglichkeit, sich in einem Parcours zu verausgaben. An einem Seil galt es sich über einen „Elefantenrücken“, der aus blauen Matten bestand, zu schwingen und auf der „Slackline“ war Balance gefragt. An der „Frankenberger Nordwand“ wurden die Kinder sogar zu Gipfelstürmern.

Ihre bereits erworbenen Sprachkenntnisse stellten die Viertklässler im Anschluss unter Beweis. Es galt, Bildern das jeweilige englische Wort zuzuordnen. Im Lateinunterricht wurden die Schüler Zeugen einer Gerichtsverhandlung im alten Rom. Programmieren und Komponieren waren im PC-Raum der Schule angesagt. Bei Kaffee und Kuchen bestand für die Eltern die Möglichkeit, sich mit Lehrern und den Elternvertretern auszutauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare