Kindergarten Birkenbringhausen feiert 50-jähriges Bestehen

Vor dem Fest: Erzieherinnen und Kinder des Birkenbringhäuser Kindergartens freuen sich auf die Jubiläumsfeier am 31. Mai – genau ein halbes Jahrhundert nach der Eröffnung. Foto: Wickenhöfer/nh

Birkenbringhausen. Vor 50 Jahren öffnete der Kindergarten in Birkenbringhausen seine Pforten.

Für kommenden Sonntag laden Eltern und Erzieherinnen zu einem Kinderfest ein.

Im Jahr 1961 fällte die Birkenbringhäuser Gemeindevertretung eine weitreichende Entscheidung für die Weiterentwicklung des damals noch eigenständigen Dorfes - den Bau eines Kindergartens. Über das Programm „soziale Aufrüstung des Dorfes“ des Landes Hessen wurde das Projekt bezuschusst - so wie auch der Bau des Kindergartens in Ernsthausen, der kürzlich ebnefalls sein 50-jähriges Bestehen feierte (HNA berichtete).

Vier Jahre bis zur Einweihung

Im darauffolgenden Jahr beschloss die evangelische Kirchengemeinde bereits vor dem eigentlichen Bau, die Trägerschaft der Einrichtung zu übernehmen. Im Oktober 1963 begannen die ersten Erdarbeiten am Gelände in der heutigen Blumenstraße. Von der Grundsteinlegung am 10. April 1964 bis zum Richtfest verging ein gutes Jahr.

Am 31. Mai 1965 wurde schließlich der Kindergartenbetrieb aufgenommen. Die Kindergärtnerin Frieda Slany - im Dorf Tante Frieda genannt - sowie ihre Helferin Edeltraud Bender begrüßten die ersten 50 Kinder aus Birkenbringhausen, Wiesenfeld und Industriehof.

Das Angebot war umfangreich gerade in den ersten Jahren. Sogar samstags konnten die Eltern ihre Sprösslinge betreuen lassen. Weil der Bedarf an Plätzen immer weiter stieg, wurde von 1990 bis zur Eröffnung des Burgwalder Kindergartens eine Außengruppe im Burgwalder Dorfgemeinschaftshaus eingerichtet.

Mehr zur Geschichte des Kindergartens und zur Feier am Sonntag in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (nh/mab)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare