Junge Forscher in Dodenau

Bei Kindern Lust am Forschen wecken

+
Zum Experimentieren gehört auch das Spielen mit Spiegeln. Die Kinder erfahren dabei unter anderem, wie gespiegelte Schrifrt aussieht.Fotos: Adel

Battenberg-Dodenau - Wie funktioniert ein Stromkreis, wie bleibt die Luft im Ballon und wie entsteht aus Rotkohl Farbe? Die Dodenauer Kindergartenkinder sind in dieser Woche fleißig am Forschen und lernen Spielerisch die Naturwissenschaften kennen.

Das Experimentieren ist für die Kinder nicht neu. Spielerisch sollen sie die Welt entdecken, die Erzieherinnen geben dabei Hilfestellungen. „Dafür haben wir schon vor zwei Jahren einen Forscherturm gekauft“, sagt Leiterin Astrid Huhn.

In diesem Schrank befinden sich verschiedene Materialien, mit denen Kinder spielerisch mit Physik, Biologie und Chemie in Berührung kommen. So erfahren sie etwa auf einfache Weise, wie ein Stromkreis funktioniert. „Die Größeren dürfen den Kleineren dabei schon mal was erklären“, berichtet die Leiterin.

Außerdem beteiligt sich der Kindergarten an der Initiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, die sich für die naturwissenschaftliche, mathematische und technische Bildung von Kindern engagiert.

In dieser Woche nehmen die Kinder erstmals an einer Forscherwoche teil. Alle Erzieherinnen haben zuvor an Fortbildungen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ teilgenommen. Jeden Tag können sich die Kleinen in eine der fünf Gruppen einwählen: Wasser, Strom, Luft, Farben und Spiegel stehen zur Auswahl. In jeder Gruppe dürfen sie fleißig experimentieren und ausprobieren. Im „Forscherpass“ wird täglich eingetragen, was die Nachwuchs-Wissenschaftler schon kennengelernt haben. Zum Abschluss am morgigen Freitag erhalten sie ihre „Diplome“. Alle seien begeistert dabei gewesen, freut sich Astrid Huhn: „Es kommt bei den Kindern einfach gut an, sie fragen morgens schon, wann es los geht.“

Insgesamt besuchen die Dodenauer Kindertagesstätte derzeit 46 Kinder in drei Gruppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare