Bäume werden nicht gefällt

Die Kirchbergbuchen bleiben erhalten

+
498054-20120314170000.jpg

Haina-Löhlbach - Die mehr als 200 Jahre alten Buchen auf dem Löhlbacher Kirchberg werden nicht gefällt: Ein Ornithologe hat festgestellt, dass einer der beiden von Weißfäule befallenen Bäume Lebensraum von Fledermäusen ist.

Zwei der sieben mehr als 200 Jahre alten Buchen auf dem Kirchberg laufen Gefahr, abzubrechen: Sie sind von der sogenannten Weißfäule befallen, das bedeutet, sie vermodern von innen heraus. Die Stabilität der Bäume ist dadurch gestört. Als Reaktion darauf hatte die Gemeinde das Gelände rund um die Buchen auf dem Kirchberg abgesperrt und geplant, die zwei befallenen Bäume zu fällen (wir berichteten). Nun hat sich aber die Ausgangslage geändert. Bürgermeister Rudolf Backhaus bestätigte entsprechende Informationen der Frankenberger Zeitung.

Fledermäuse haben sich in einer Buche am Rand des Geländes eingenistet. Ein Ornithologe habe den Baum untersucht und dies zweifelsfrei festgestellt, sagt Backhaus. Damit stehe fest, dass dieser Baum nicht gefällt werden dürfe. Dadurch wird auch die Herausnahme des zweiten von Weißfäule befallenen Baumes beeinflusst: Dieser steht im inneren Teil des Geländes zwischen anderen Buchen. "Den jetzt einzeln herauszunehmen, hätte überhaupt keinen Sinn", erläutert Backhaus.

Stattdessen würden die Bäume nun großzügig eingezäunt und mit Warnhinweisen versehen, damit Spaziergänger dort Abstand halten. Außerdem werden die beiden Bäume gründlich zurückgeschnitten, um die Kronen zu entlasten.

Direkt neben den sieben alten Buchen befindet sich die Hütte des Löhlbacher Männergesangvereins. Die Sänger müssen aufgrund der Sicherheitsabsperrung ihre Feierlichkeiten künftig ein wenig zur Seite verlegen, können ihre Hütte aber in jedem Fall weiter nutzen, verspricht Backhaus. Als Alternative würden einige kleinere Bäume auf dem Kirchberg gefällt, damit der Männergesangverein weiterhin einen Festplatz behalte - dies sei auch aus naturschutzfachlicher Sicht kein Problem, sagt Backhaus.

Der Bürgermeister verwies auf die besondere Bedeutung der Buchen: "So alte Bäume gibt es schließlich nicht überall", sagt er. Zudem befände sich der Altbestand im Naturpark Kellerwald-Edersee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare