Kirchen geht das Geld für den Küsterdienst aus

Waldeck-Frankenberg. Einige Kirchengemeinden im Landkreis können ihre Küster nicht mehr bezahlen. Teilweise beschäftigen die Kirchen daher keine eigenen Küster mehr.

Stattdessen erledigen immer häufiger die Mitglieder der jeweiligen Kirchenvorstände ehrenamtlich die Aufgaben eines Küsters, sagt Hermann Zölzer vom Kirchlichen Rentamt in Korbach.

Die Kirchengemeinden haben weniger Einnahmen als noch vor einigen Jahren, da die Zuweisungen der Landeskirche pro Gemeindemitglied von mehr als 14 Euro auf jetzt 12,30 Euro gesunken sind, sagt Wilfried Vöhl vom Kirchenkreisamt Waldeck-Frankenberg. „Das Geld wird sogar noch knapper.“ Laut Vöhl werden die Zuweisungen bis zum Jahr 2013 auf 11,80 Euro sinken.

Zudem würden insbesondere kleine Gemeinden wegen rückläufiger Mitgliederzahlen unter weniger Einnamen leiden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare