Konzert des Mitteldeutschen Sängerbundes

Klangerlebnis mit den besten Sängern

+
„Auf de schwäbsche Eisenbahne“ sang der stimmgewaltige Konzertchor vom Bottendorfer Männergesangverein und sorgte damit für ein erstes Glanzlicht während des Bundeschorkonzerts.

Frankenberg/Guxhagen. - Mit Liedern der Romantik bis zu aktuellen japanischen Titeln boten 150 Sänger in der Pfeilerbasilika in Guxhagen ihren 250 Gästen ein breites musikalisches Repertoire. Unter ihnen waren Chöre aus Dodenau, Birkenbringhausen und Bottendorf.

An dem 24. Konzert des Mitteldeutschen Sängerbundes haben die besten Chöre des Chorwettbewerbs teilgenommen, der im vergangenen Jahr in Hann. Münden stattgefunden hatte. Unter ihnen waren auch vier heimische Chöre aus Dodenau, Birkenbringhausen und Bottendorf, die das Bundeschorkonzert in der Klosterkirche zu Breitenau, einer romanischen Pfeilerbasilika in Guxhagen, mitgestalteten.

Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel aus Reddighausen moderierte das Konzert mit 150 Sängern. Den 250 Zuhörern bot die ausgeprägte Akustik ein besonderes Klangerlebnis. Darüber hinaus begeisterte das rund zweistündige Konzert mit Liedern aus der Zeit der Romantik bis zu aktuellen japanischen Titeln. Die fünf Chöre trugen jeweils sechs Lieder vor.

Zum Auftakt trat der Bottendorfer Männergesangverein unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer auf die Bühne. Mit Volksliedern, Spirituals und heiteren Einlagen zum Titel „Auf de schwäbsche Eisenbahne“ sorgte der stimmgewaltige Konzertchor für ein erstes Glanzlicht am Abend. Der Dodenauer Frauenchor „Audite Musica“ errang im vergangenen Jahr das Gold-Dip­lom für Pop und Jazz. „We will rock you“ oder „Weit, weit weg“ waren Titel des Meisterchores, den Holger Born souverän dirigierte.

„Welch ein Geschenk“

Der Birkenbringhäuser Männergesangverein unter der Leitung von Karl-Heinz Wenzel begeisterte besonders mit dem Titel von Reinhard Mey „Welch ein Geschenk ist ein Lied“. Aus der Neuzeit verabschiedete sich der Junge Chor aus Wasenberg unter der Leitung von Hermann Geisel, denn er setzte einen Schwerpunkt auf romantische Titel.

Eine bewegende Premiere

Dagegen begeisterte der Birkenbringhäuser Frauenchor „Cantabile“ die Zuhörer mit einer Premiere: Der japanische Titel „Mae-e“ von Kentaro Sato erinnerte bewegend an die Fuku­shima-Katastrophe. Krönender Abschluss war der gemeinsame Auftritt von „Cantabile“ und „Audite Musica“ mit dem Titel „Thank you for the music“.

Der neu gewählte Präsident des Mitteldeutschen Sängerbundes ist Volker Bergmann, neue Vizepräsidenten sind Klaus-Dieter Kaschlaw und Klaus Trollhagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare