Klau am Bau: Zahl der Delikte geht zurück

Waldeck-Frankenberg. Auf den Baustellen im Landkreis Waldeck-Frankenberg ist in diesem Jahr noch nicht so häufig geklaut worden wie im vergangenen Jahr.

„2012 hatten wir 38 Fälle, davon 20 im ersten Halbjahr. In den ersten sechs Monaten 2013 haben wir dagegen erst sieben Delikte aufnehmen müssen“, berichtet Polizeihauptkommissar Volker König, wenngleich er betont, dass nicht unbedingt jeder Diebstahl zur Anzeige gebracht werde.

Trotz des Rückgangs sollten aus Sicht des Polizeibeamten die Baufirmen weiterhin aufmerksam sein und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen. „Das Abzapfen von Diesel aus den Baufahrzeugen ist nach wie vor ein großes Problem“, sagt König. In der Regel fänden die Delikte nachts oder am Wochenende statt. Im Fokus der Diebe stünden dabei vor allem Baustellen außerhalb geschlossener Ortschaften. Hier fühlten sich die Diebe ungestört.

„Es würde reichen, wenn die Firmen Fahrzeuge nicht vollgetankt über Nacht oder am Wochenende, also zu Zeiten, in denen nicht gearbeitet wird, auf der Baustelle stehen ließen“, sagt König. „Dann hätten wir auch keine Diesel-Diebstähle.“ Allerdings weiß der Beamte auch: „Zeit ist für die Firmen bares Geld. Viele wollen am nächsten Morgen ohne Zeitverzug anfangen zu arbeiten und nicht noch vorher an die Tankstelle fahren.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare