Kinder machen Zirkus

Kleine Stars in der Manege

+
Trockenübungen: Jan Selmar bringt den Kindern bei, wie Feuerspucken funktioniert. Bei den Auftritten am Freitag und Samstag kommt dann Feuer zum Einsatz.

Frankenberg - Das Zelt auf dem Frankenberger Burgberg steht bereits und die Scheinwerfer sind schon auf die Kinder gerichtet, die voller Vorfreude für ihren großen Zirkusauftritt proben.

Der Zirkus ist in der Stadt - aber wer nun glaubt, dass Löwen und Elefanten in die Illerstadt Einzug gehalten haben, irrt. Dennoch kann dieser Zirkus mit einer großen Besonderheiten aufwarten, denn die große Attraktion sind die kleinen Darsteller.

Seit Sonntag proben 57 Kinder - alle zwischen 9 und 13 Jahren alt - aus dem Landkreis für ihren großen Auftritt in der Manege. Dafür seien die Kinder extra von ihren Schulen freigestellt, berichtet Noemi Kunze vom Fachdienst Jugend. Es ist bereits das 16. Mal, dass der Landkreis das Projekt mit dem Namen „Kinder machen Zirkus“ anbietet - seit nunmehr 14 Jahren ist der Kinderzirkus jeden Sommer zu Gast in der Illerstadt.

Die diesjährige Zusammenarbeit erfolgt mit dem pädagogischen Zirkus Dobbelino aus Braunschweig. Mit vier Betreuern ist der Zirkus vor Ort. Unterstützt wird das Team um Direktor Roman von Dobbeler von einheimischen Betreuern, die zum Teil eine ganz besondere Beziehung zum Zirkusprojekt haben. Denn viele von ihnen haben als Kinder selbst mitgemacht und geben ihre Kenntnisse nun weiter.

Zu Beginn der Zirkuswoche am vergangenen Sonntag hat sich dann jeder Teilnehmer in zwei Vorführungen eingewählt, was dazu führt, dass die Kinder an beiden Tagen in unterschiedlichen Gruppen zu sehen sind: „Das Programm ist an beiden Tagen gleich, aber mit unterschiedlichen Darstellern“, erklärt Noemi Kunze. Zudem können die Veranstalter in diesem Jahr mit einer Besonderheit aufwarten, denn es sind auch zwei Kinder aus Frankenberg/Sachsen zu Gast.

Der Ehrgeiz der Kleinen ist groß. Immer wieder versuchen sie, ihre Nummer noch besser hinzubekommen, um für den Auftritt perfekt gerüstet zu sein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare