Auto stieß gegen Laterne

Kleinkinder verschliefen Unfall in Korbach

Korbach. Zwei Kleinkinder haben im Wagen ihrer Mutter so tief geschlummert, dass sie von einem Unfall überhaupt nichts mitbekamen. Und dabei rollte der Mercedes der Mama rund 50 Meter herrenlos eine Straße hinunter und stieß so fest gegen eine Laterne, dass diese abknickte.

Außer der kuriosen Note, dass die beiden drei und fünf Jahre alten Kindern den Unfall am Donnerstagabend komplett verschliefen, hat die ganze Sache noch eine gute Nachricht: Die beiden Kleinen blieben unverletzt, da sie in entsprechenden Kindersitzen gesichert waren. Der entstandene Schaden bewegt sich in vierstelliger Höhe.

Was war passiert? Eine 29 Jahre alte Frau aus der Großgemeinde Diemelsee wollte am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr in der Leipziger Straße in Korbach rasch etwas bei einer Bekannten abgeben. Sie stieg aus, die schlafenden Kinder ließ sie in ihren Kindersitzen zurück. Versehentlich vergaß die 29-Jährige, die Handbremse des Wagens anzuziehen - und auch ein Gang war nicht eingelegt.

Als die Frau zum Haus ihrer Bekannten ging, rollte der Mercedes Vaneo die abschüssige Straße hinunter. Ungebremst prallte der Daimler laut Polizei nach etwa 50 Metern gegen eine Straßenlaterne, die beim Aufprall umkippte.

„Trotz des Aufpralls und obwohl anschließend große Aufregung rundherum herrschte, schliefen die Kinder einfach weiter“, sagte ein Polizeibeamter - erleichtert, dass die Geschwister nicht einen einzigen Kratzer abbekommen hatten.

Der Notdienst der Energie Waldeck-Frankenberg rückte an, um die „gefällte“ Laterne abzuklemmen. Die Großeltern der beiden kleinen Glückspilze kamen hinzu und übernahmen die Kinder - wohl auch, weil Mama erst einmal den riesengroßen Schrecken verdauen musste...

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion