In Dodenhausen startete die Köhlerwoche mit dem Anzünden des Kohlenmeilers

Kohle wird dann verkauft

Es geht heiß her: Manfred Wickert, Rolf Schneider und Bürgermeister Rudolf Backhaus (von links) entzünden mit der Glut vom Köhlerfeuer den Kohlenmeiler im Kummerwald bei Dodenhausen. Foto: Flöper

Dodenhausen. Mit einem lauten „Auf den Brand“ feierte der Heimat- und Geschichtsverein Dodenhausen gestern Nachmittag die erfolgreiche Entzündung des Kohlenmeilers im Kummerwald. Mit der Entzündung wurde die Köhlerwoche offiziell eröffnet.

Ziel des Vereins ist es, durch diese Woche das Köhlerhandwerk wieder aufleben zu lassen: Besucher können den Hobbyköhlern bei der Arbeit zusehen und viel Interessantes über die Geschichte erfahren.

Die Köhlerei, also die Herstellung von Holzkohle, spielte in Dodenhausen bis zum Zweiten Weltkrieg eine große Rolle. Zur 800-Jahrfeier im Jahr 2003 ließ man diese Tradition zum ersten Mal wieder aufleben. Jetzt findet die Köhlerwoche schon zum dritten Mal statt.

Unter Leitung von Werner Otto und Volker Geise hatten 20 Helfer den Meiler eine Woche lang aufgebaut. Dazu wurde das Holz vorher aufbereitet und um einen Schacht aus Fichtenstangen aufgeschichtet. Anschließend wurde er mit Gras und alter Meilererde luftdicht verschlossen.

Mit dem Anzünden des Meilers ist die Arbeit aber noch nicht vorbei. Zunächst muss alle drei bis vier Stunden Kohle und Holz nachgelegt werden – und zwar bis der Schacht voll ist. In Acht-Stunden-Schichten, bei der sich zwei Vereinsmitglieder alle vier Stunden abwechseln, wird der Meiler danach überwacht.

Der Verkohlungsprozess dauert je nach Witterung etwa eine Woche. „Wie hoffen, dass der Meiler bis zum 28. Mai abgebrannt ist, allerdings kann man das nie genau vorhersagen“, sagt Werner Otto, der Organisator der Köhlerwoche. Beim ersten Mal 2003 sei sogar eine Seite des Meilers durch Wind eingefallen. Ist der Meiler abgebrannt, kann die Holzkohle gewonnen werden. Diese wird vom Heimatverein verkauft.

Am heutigen Samstag findet ein Kindertag am Meiler statt. Dafür wird um 13 Uhr ein Kindermeiler aufgebaut.

Von Nicole Flöper

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare