Sternbergturnier

„Kommando VZ“ siegt zum dritten Mal in Folge

Aller guten Dinge sind drei: Die Mannschaft „Kommando VZ“ hat das Sternbergturnier zum dritten Mal für sich entschieden.

Frankenau - Freizeit-Fußballmannschaften aus ganz Deutschland sind nach Frankenau gekommen, um dort am insgesamt 28. Kleinfeldturnier der „Super-Klause“ teilzunehmen.

Die Teams wetteiferten beim sogenannten Sternbergturnier um den Sieg. Spannung war auch beim Nacht-Elfmeter- und Torwandschießen garantiert.

Mit dem Elfmeterschießen in der Nacht startete die Veranstaltung. Insgesamt nahmen daran 22 Mannschaften teil: Verteilt auf vier Tore wurden zunächst die Gruppensieger ausgeschossen, um dann den Sieger im K.O.-System zu ermitteln. Der Stammtisch „Betzi 15“ war zum ersten Mal in Frankenau vertreten und sorgte gleich für Furore, denn das Team kam nach einer eher durchwachsenen Vorrunde in der K.O.-Runde immer besser in Schwung. Am Ende gewannen die Neulinge den Wanderpokal und nahmen auch das Preisgeld unter großem Jubel in Empfang. Das Team von „Kommando VZ“ verlor das Finale knapp mit 4:3 und belegte somit den zweiten Rang. Dritter wurde die Mannschaft von „Zenith Struth“ aus Idar-Oberstein, die das „kleine Finale“ gegen das „Team Paffi“ aus Frankenau mit 4:2 gewann. Am Samstag begann der Fußballtag mit einer Neuheit.

Kondition beim „Bubble Ball“ gefragt

Die Spieler stülpten sich einen Gummiball über den Oberkörper und jagten einem ganz normalen Fußball hinterher. „Bubble Ball“ heißt dieser Sport, der für reichlich Gelächter sorgte. Nachdem einige Minuten gespielt waren, ging es nicht mehr um Sieg oder Niederlage, sondern vielmehr um das „konditionelle Überleben“ einiger Teilnehmer.

Gegen 13 Uhr begann dann die Vorrunde des Sternbergturniers mit 15 Fußballmannschaften, von denen einige das Wochenende im Ferienpark verbrachten. Auf zwei Feldern des Frankenauer Rasenplatzes wurde um den Gruppensieg gekämpft. Nach Beendigung der Vorrunde, stand bei den Teams die Geselligkeit bis tief in die Nacht im Mittelpunkt. Weiter ging es am nächsten Tag mit den Viertel- und Halbfinalspielen sowie mit dem Finale: Als Sieger behauptete sich, wie auch in den beiden vergangenen Jahren, die Mannschaft von „Kommando VZ“. Den zweiten Platz belegte das Team von „Hangover 96“, die das Endspiel mit 1:0 verloren. Dritter wurde der 1. FC Crumstadt, die mit 2:1 gegen die „Newcomer“ aus Nordenham die Oberhand behielten. Bei der Siegerehrung erhielt jede teilnehmende Mannschaft einen Pokal - die Sieger allerdings nahmen den großen Wanderpokal entgegen und dies bereits im dritten Jahr in Folge. Das bedeutet auch, dass das Team „Kommando VZ“ den Pokal behalten darf und der Veranstalter einen neuen anfertigen muss.

Lukas Beil siegt beim Torwandschießen

Neben Elfmeterschießen und Turnierspielen bestand jederzeit die Möglichkeit, sein Können an der Torwand unter Beweis zu stellen. Dem zwölfjährigen Lukas Beil gelang es dabei sogar alle sechs Bälle zu versenken. Mit einem strahlenden Lächeln nahm er den Pokal entgegen - bereits zum fünften Mal in Folge. Organisiert wurde das Turnier vom Vorstand des Freizeitvereins „Super-Klause“ aus Frankenau, der sich bei seinen Mitgliedern für die Unterstützung an den drei Turniertagen bedankt. Ein besonderer Dank geht auch an die Schiedsrichter Wolfgang Zarges, Gerhard Ehlert, Steffen Ernst, Ingo Maevus und Hans Beil. Sie haben mit Lockerheit und Souveränität zum Gelingen des Turniers beigetragen.

„Im nächsten Jahr richten wir zum 29. Mal unser Sternbergturnier aus und wir würden uns freuen, wenn sich die Teams von diesem Jahr und vielleicht auch wieder ganz neue Mannschaften anmelden würden“, sagte der Organisator des Turniers Ingmar Ruhwedel. „Im Ferienpark Frankenau sind genügend Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Wer will kann am Sportgelände auch zelten.“(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare