Kommentar zu angesprühten Blitzern in Waldeck-Frankenberg: "Das ist nicht lustig"

HNA-Redakteurin Martina Biedenbach

Wetter/Burgwald. Unbekannte haben am Dienstagmorgen die Blitzer an der Bundesstraße 252 zwischen Lahntal-Göttingen und Burgwald mit roter und schwarzer Farbe besprüht. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteurin Martina Biedenbach.

Der Frust der Autofahrer über den Blitzermarathon an der B 252 zwischen Frankenberg und Lahntal-Göttingen ist bekannt. 15 Mal kann auf diesen 23 Kilometern die Falle zuschnappen. Damit liegt die Blitzerdichte bundesweit im Spitzenbereich. Im Raum Marburg-Biedenkopf kommt noch das nächtliche Tempo-30-Gebot hinzu. Schwer, dort immer die korrekte Begrenzung einzuhalten, zumal an einzelnen Stellen auch tagsüber Tempo 30 gilt.

Lesen Sie auch:

Blitzer an B252 mit roter Farbe besprüht - Täter unbekannt

Viele Fahrer tappen in die Falle, auch die Autorin dieses Kommentars hat schon mehrfach bezahlt. Sicherlich kann man verstehen, wenn Autofahrer genervt über die Blitzerstrecke sind. Das rechtfertigt aber nicht solche Sprüh-Aktionen, wie sie die unbekannten Täter begangen haben. Das ist keinesfalls lustig, sondern eine Straftat. Wer gegen die Blitzer protestieren will, sollte dies auf legale Weise tun.

Die Anlieger-Kommunen profitieren von den Bußgeldeinnahmen. Sie stellen aber auch rückgehende Fallzahlen fest. Das bedeutet, dass die Blitzer zu mehr Sicherheit beitragen.

Schreiben Sie eine Email an die Autorin: mab@hna.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare