Komödie Frankenberg führt Oscar Wildes „Lady Windermeres Fächer“ auf

Lady Windermere und ihr Fächer: Rebekka Jilg (links) und Sabine Eckel proben zurzeit intensiv für die englische Gesellschaftskomödie von Oscar Wilde, die am 23. Februar in der Frankenberger Ortenbergschule Premiere hat. Foto: Völker

Frankenberg. Alles dreht sich um einen eleganten, weißen Fächer, der versehentlich auf dem Tisch liegen geblieben ist und beinahe eine geheimnisvolle Dame verrät: Oskar Wildes Theaterklassiker „Lady Windermeres Fächer“.

Das Stück wurde 1892 in London am St. James’s Theatre uraufgeführt, und steht in diesem Jahr auf dem Spielplan der „Komödie Frankenberg“. Premiere ist am Samstag, 23. Februar, um 19 Uhr. Die ersten Proben sind schon im Januar angelaufen, der Vorverkauf hat jetzt begonnen.Von Karl-Hermann Völker

Diese Produktion, die nach feiner, englischer Art den Duft von schwarzem English Breakfast Tea, Scones und Clotted Cream atmet, ist zugleich ein großartiges Geburtstagsgeschenk zum Festjahr „100 Jahre Ortenbergschule“, denn es zeigt, wie nachhaltig Schule ins Leben weiter wirken kann: Aus einer Theater-AG des Jahres 1986 mit Klassenlehrer Hans-Peter Höhl ging 1997 die Bühnenvereinigung „Komödie Frankenberg“ hervor, die seitdem mit zahlreichen Bühnenstücken und Freilichtaufführungen in Frankenberg neue Theaterbegeisterung geweckt hat. Regie, heute wie damals: Hans-Peter Höhl.

Aufführungstermine für das Stück „Lady Windermeres Fächer“ sind am Samstag, 23. Februar, und Sonntag, 24. Februar, sowie am Freitag, 1. März, jeweils ab 19 Uhr in der Ortenbergschule. Eintrittskarten gibt es für 10 Euro (Schüler 5 Euro) bei der Frankenberger Zeitung, Foto Hörl, in der Buchhandlung Jakobi und bei Edeka Wiskemann in Geismar.

Zu den Nachmittagsvorstellungen am Samstag, 2. März, und Sonntag, 3. März, ab 16 Uhr, wird der traditionelle englische „Afternoon Tea“ gereicht. Für diese Sondervorstellungen mit begrenzter Platzzahl kosten die Karten inklusive Speisen und Getränke 22,50 Euro, ausschließlich erhältlich bei Foto Hörl. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare