Gemeinde Haina übergibt Betrieb der Abwasserentsorgung an die Energie-Gesellschaft Frankenberg

Kontrolleure für die Kläranlagen

+
Mit ihren Unterschriften besiegelten Bürgermeister Rudolf Backhaus (2.v.l.) und EGF-Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter die Kooperation. Links im Bild der Erste Beigeordnete Hermann Möller, rechts Hermann Greis, technischer Leiter bei der EGF. Foto: Andrea Pauly

Haina (Kloster) - Zwei große und vier kleine Kläranlagen, vier Regenüberlaufbecken und Stauraumkanäle und zwei Pumpwerke: die Großgemeinde Haina hat aufgrund ihrer Struktur mit vielen kleinen, versprengten Ortsteilen zahlreiche technische Anlagen für die Abwasserreinigung. Die Überwachung erfolgt künftig von Frankenberg aus.

Bürgermeister Rudolf Backhaus und der Geschäftsführer der Energie-Gesellschaft Frankenberg (EGF), Karl-Heinz Schleiter, haben am Donnerstag den Vertrag unterzeichnet, der die Betriebsführung für die Abwasserentsorgung an die EGF überträgt. Dafür zahlt die Gemeinde der Gesellschaft 30.000 Euro im Jahr. Anlass für die neue Regelung war der Wechsel einer der beiden zuständigen Mitarbeiter der Gemeinde in den Ruhestand.

Dieses Konzept hat schon einmal funktioniert: Das Frankenberger Unternehmen hat vor Jahren die Betriebsführung für die Trinkwasserversorgung für die Gemeinde Haina übernommen, als der Wassermeister in den Ruhestand ging. „Die Zusammenarbeit läuft ganz hervorragend“, lobt Backhaus. „Das war der richtige Weg“, bestätigt der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Hermann Möller. Er sieht kein Risiko: Schließlich blieben alle Anlagen Eigentum der Gemeinde. Schleiter ergänzt: Funktioniere die Zusammenarbeit nicht, sei der Vertrag jederzeit kündbar.

Der zweite Mitarbeiter, der bisher die Kläranlagen und Pumpwerke betreut hat, bleibt weiterhin bei der Gemeinde angestellt, er bekommt seine Arbeitsaufträge aber ab sofort von der EGF. Im Urlaubs- oder Krankheitsfall vertreten ihn deren Mitarbeiter.

Nicht nur die Gemeinde Haina beschäftigt die EGF als Dienstleister: Laut Schleiter bestehen mit allen Kommunen im Altkreis bis auf Hatzfeld bereits Kooperationen. Haina ist allerdings die erste Gemeinde, die die gesamte Betriebsführung der Abwasserversorgung an die EGF abgibt. Backhaus sieht darin den Weg für die Zukunft: „Warum soll denn jede Kommune ihren Kram alleine machen? Wir können uns zusammenschließen und die Fachleute machen lassen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der FZ am Freitag, 10. Juli.

(von Andrea Pauly)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare