Neue Nutzung für alte Schule in Bromskirchen

Konzept für Mutter-Kind-Heim steht

+
Aus der alten Schule in Bromskirchen in der Fortstraße soll ein Mutter-Kind-Heim des DRK-Kreisverbandes Frankenberg werden.

Bromskirchen - Aus der alten Schule in Bromskirchen soll ein Mutter-Kind-Heim werden. Künftig können dort sechs junge Frauen mit ihren Kindern leben und professionelle Betreuung erhalten. Auch neue Arbeitsplätze entstehen so.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Daniela Neuschäfer besucht im Rahmen ihrer Sommertour derzeit ehemalige Schulgebäude und informiert sich über die Nutzungskonzepte. Ein in weitem Umkreis einmaliges Projekt stellten ihr Christian Peter und Rolf Bluttner vom Kreisverband Frankenberg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Donnerstagabend in Bromskirchen vor. Dort soll aus der alten Schule in der Fortstraße ein Mutter-Kind-Heim werden. Dem Verkauf des Gebäudes an das DRK hatten die Gemeindevertreter grundsätzlich bereits im März 2013 zugestimmt.

Nun liegen konkrete Pläne für den Umbau und das Konzept vor. Bevor es an die Bauarbeiten geht, muss der endgültige Erwerb des Grundstücks für 115000 Euro vollzogen werden, dann will das DRK weitere 450000 bis 500000 Euro in die alte Schule investieren.

Neue Arbeitsplätze

„Wir sehen einen zunehmenden Bedarf in diesem Bereich der Jugendhilfe“, sagte der Vorsitzende des DRK-Kreisverbands, Christian Peter. Denn ähnliche Projekte gebe es nur wenige. Und so soll sich das Einzugsgebiet auch auf ganz Hessen und darüber hinaus erstrecken.

„Das Mutter-Kind-Heim ist ein weiterer Baustein im Gesamtkonzept des DRK“, sagt Peter. Der Wohlfahrtsverband betreibt zum Beispiel in Frankenberg ein Jugendheim zur therapeutischen Betreuung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zudem hat das DRK in Bromskirchen 2009 eine Einrichtung für betreutes Wohnen für Senioren eröffnet.

Nun also soll jungen Müttern eine Anlaufstelle geboten werden: Auf drei Etagen soll möglichst ab Ende 2016 wieder das Lachen von Kindern durch die Flure der alten Schule hallen. Im Erdgeschoss entstehen eine Küche und ein Gemeinschaftsbereich. Dazu kommen ein Therapieraum, Rückzugsmöglichkeiten für die Bewohner sowie ein Schlaf- und Wohnbereich für die Mitarbeiter - denn Betreuung findet rund um die Uhr statt.

In den beiden Obergeschossen befinden sich künftig die insgesamt sechs Schlafzimmer der Mütter. Zu diesen gehört jeweils ein Kinderzimmer für bereits ältere Kinder. Aufgenommen werden können im Mutter-Kind-Heim junge Frauen ab 15 Jahren - ob schwanger oder mit jungem Kind. Das Angebot richtet sich an Frauen, die zum Beispiel aus familiären oder sozialen Gründen Probleme im eigenen Leben haben - und die mit der Mutterrolle überfordert sind. Pädagogen, Psychologen und Erzieher wollen den Frauen dabei helfen, selbstständig zu werden und die Persönlichkeit zu entwickeln - und dabei den Nachwuchs nicht zu vernachlässigen. Die Kinder werden entweder im Heim betreut oder sie besuchen den Kindergarten und die Grundschule in Bromskirchen. Auch eine Kooperation mit Hebammen ist geplant. Insgesamt sollen laut Peter zehn bis 15 Arbeitsplätze geschaffen werden, überwiegend in Teilzeit.

Bromskirchen ist laut Christian Peter als Standort wegen seiner sozialen Infrastruktur mit Kindergarten und Schule interessant. Zudem stehe die alte Schule mitten im Ort und die ländliche Gemeinde biete die nötige Ruhe zur Selbstfindung.

„Die Immobilie wäre für uns zum Ballast geworden“, ist Bürgermeister Karl-Friedrich Frese froh, mit dem DRK einen Käufer gefunden zu haben. Das um 1915 errichtete Gebäude befindet sich laut Peter in gutem Zustand.

Bis in die Mitte der 1970er wurden dort die Bromskirchener Kinder unterrichtet, dann folgte der Umzug in das Gebäude Am Bimmig. In der alten Schule entstanden Sozialwohnungen, die auch bis im vergangenen Jahr genutzt wurden. Doch mit der Miete konnte die Gemeinde die Kosten nicht decken, zudem hätte das Gebäude saniert werden müssen. Das DRK wird vor allem in Dämmung und Trockenbau investieren. Die alten Dielenböden aber zum Beispiel sollen nach Möglichkeit erhalten bleiben. Zum Gelände gehören auch der alte Schulhof und ein Garten. (tt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare