Burgwaldschule hat Konrektor Rainer Gunkel nach 37 Jahren Dienst verabschiedet

Mit Kopf, Herz und Hand

Sie waren verlässlicher Partner: Das Schulleitungsteam der Burgwaldschule mit (von links) Heike Schmidt, Bernd Rösner, Helmut Schomann, Helmut Klein, Christa Grün und Sieglinde Peter-Möller dankte Rainer Gunkel (Dritter von rechts) für 37 aktive Jahre an der Burgwaldschule. Foto: Völker

Frankenberg. Konrektor Rainer Gunkel hat 37 Jahre lang die Burgwaldschule „mit Kopf, Herz und Hand“ geprägt. So hat ihn der Lehrerchor besungen. Gunkel wurde zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet.

Rektor Helmut Klein würdigte Gunkels Verdienste an der Entwicklung der Frankenberger Realschule, seine konstruktive Begleitung, seine Ideen und seinen Teamgeist. „Du warst für uns alle ein verlässlicher Partner“, sagte Klein. „Frag’ mal den Rainer!“ sei in Notfällen ein geflügeltes Wort gewesen. Gunkel habe die Informatik aufgebaut und zum Kompetenzzentrum für den europäischen Computerführerschein mit über 2000 Prüfungen gemacht.

Gunkel wurde 1947 in Frankenberg als Sohn eines bekannten Bierverlegers geboren. Das Abitur machte er 1966 an der Edertalschule und studierte in Darmstadt und Gießen Mathematik und Physik. 1973 trat er als Referendar in die Burgwaldschule ein. Dort blieb er bis heute. Ein Zusatzstudium in Informatik und Dienstzeit am Staatlichen Schulamt schlossen sich an.

„Ich habe mich hier wohl gefühlt.“

Rainer Gunkel

Für den scheidenden Konrektor hatten sich Kollegen, Eltern und Schüler ein liebevolles Programm ausgedacht: Die Schulband lieferte mit Jörg Bomhardt die Eröffnungsmusik. Die Frankenberger Stadtkapelle mit Jürgen Klingelhöfer erfreute Gunkel mit seinem Lieblingsmarsch „Alte Kameraden“, und als Glücksbringerin mit schwarzem Zylinder gratulierte Bezirks-Schornsteinfegermeisterin Katharina Nolte, eine ehemalige Schülerin aus Bottendorf.

Ein ganz persönliches Zertifikat hatten die Informatik-Kollegen André Manoury und Katharina Eichler vorbereitet. Für den Fachbereich Mathematik lobte Dominic Zissel die praxisbezogenen Impulse, die Rainer Gunkel zur Didaktik des Faches geliefert habe.

In 37 Jahren mit 1480 Schulwochen habe Gunkel etwa 6600 Schüler unterrichtet, rechnete Carmen Weimer vor, die ihn gemeinsam mit Doris Müller vom Personalrat würdigte. Für die Schülervertretung überreichten Theresa Feindor, Christopher Schneider und Barbara Klopfer einen Gartenstuhl als Geschenk.

Einen Wanderstab überreichten für die Elternschaft Wolfgang Kahler, Martina Wiechens und Heike Vöhl. Das Schulleitungsteam mit den Sekretärinnen Christa Grün und Heike Schmidt lobte die kollegiale Zusammenarbeit mit dem Konrektor.

Schulamtsdirektorin Uta Opper-Fiedler erinnerte an die gemeinsame Verwaltungsarbeit. Mit Kochlöffeln lud ihn der Chor der Pensionäre ein, geleitet von Günter Hartmann, der die Grüße der Gewerkschaft GEW überbrachte.

Mit einem Bekenntnis zur Burgwaldschule verabschiedete sich der Konrektor: „Ich habe mich hier wohl gefühlt und immer die entsprechende Unterstützung gefunden.“

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare