Kreis hat geprüft: Teilweise erhebliche Mängel an Heizölanlagen

Waldeck-Frankenberg. Bei der gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfung von Heizölanlagen – beispielsweise im Keller von privaten Wohnhäusern – sind zum Teil erhebliche Mängel festgestellt worden.

Das teilte der Landkreis auf HNA-Anfrage mit. Wie Landkreis-Pressesprecher Dr. Hartmut Wecker berichtete, seien die Mängel insbesondere bei der erstmaligen Überprüfung von bestehenden Heizölanlagen aufgefallen.

Heizöltanks, die vor 1993 installiert wurden und zwischen 1000 und 10.000 Litern fassen, müssen einmalig kontrolliert werden. Ob es bei der Prüfung vor Ort mitunter Ärger und Probleme zwischen Betreibern und Prüfern gegeben hat, ist dem Landkreis nicht bekannt. Die Kosten für die Sachverständigenprüfung in Höhe von etwa 110 Euro pro Vorgang mussten jedenfalls die Anlagenbetreiber bezahlen, die Prüfungen wurden ausschließlich von Sachverständigen vorgenommen. Die Kontrolle basiert auf der hessischen Anlagenverordnung – diese Verordnung trat im Februar 2004 in Kraft.

 Mit der Überprüfgung der Tanks soll insbesondere verhindert werden, dass alte, möglicherweise defekte Tanks zu Verschmutzungen führen, insbesondere zu einer Verunreinigung von Gewässern. Nicht betroffen von dieser Prüfung sind Tanks, die in Wasserschutzgebieten stehen oder unterirdisch liegen. Die müssen ohnehin regelmäßig kontrolliert werden. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare