Kreiserntedankfest: Bändertanz lief wie am Schnürchen

Frankenberger Land. Die Landjugend und der Kreisbauernverband haben am Sonntag in Laisa das Kreiserntedankfest für das Frankenberger Land gefeiert. „Wir müssen alle daran arbeiten, dass die Landwirtschaft den Stellenwert behält, der ihr zusteht“, sagte Heinrich Heidel, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes.

In diesem Jahr war die Trachtengruppe Laisa Ausrichter des Kreiserntedankfestes, das die heimischen Landjugendgruppen abwechselnd organisieren. Die Laisaer waren in die Dreschhalle gegangen, wo sie „näher dran waren am Thema“, wie es Laisas Pfarrer Stefan Peter treffend ausdrückte.

Kreislandwirt Fritz Schäfer erzählte, dass die Tradition, Erntedankfeste zu feiern, bereits 260 Jahre alt sei: Friedrich der Große habe einst verfügt, solche Feste zu feiern. „Das hatte damals natürlich eine andere Bedeutung als heute“, sagte Schäfer und erinnerte an Kriege und Hungersnöte. „Heute danken wir auch den Verbrauchern, dass sie unsere Produkte kaufen, und der Bevölkerung, dass sie die Beeinträchtigungen durch die Landwirtschaft hinnimmt.“

Zum Abschluss des zweieinhalb-stündigen Programms tanzte die Trachtengruppe Laisa mit acht Tanzpaaren einen „knotenfreien“ Bändertanz unter der Erntekrone, der im wahrsten Sinne des Wortes wie am Schnürchen lief. Danach überreichte Heinrich Heidel eine kleine Erntekrone an die Landjugend Geismar, die das Kreiserntedankfest im nächsten Jahr ausrichtet. (jpa)

Fotos vom Erntedankfest

Kreiserntedankfest für das Frankenberger Land

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare