Kreisposaunenfest zum 50-jährigen Bestehen der Kirche in Allendorf-Eder

+
Gastgeber des Kreisposaunenfestes: Der evangelische Posaunenchor aus Allendorf mit seinem Leiter Friedhelm Pfuhl (links). Foto:  Strieder

Allendorf-Eder. Im Zuge der Feiern zum 50-jährigen Bestehen der evangelischen Kirche findet am Sonntag, 6. Juli, das Kreisposaunenfest des Kirchenkreises Frankenberg in Allendorf statt.

Bis zu 100 Bläserinnen und Bläser erwartet der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Allendorf zum Kreisposaunenfest. Eingeladen sind mehr als 20 Chöre aus dem Kirchenkreis Frankenberg der Landeskirche Kurhessen-Waldeck sowie die evangelischen Posaunenchöre Hatzfeld und Bromskirchen aus dem Bereich des Dekanats Biedenkopf der Landeskirche Hessen-Nassau.

Der Posaunenchor Allendorf hat sich schon in den 1950er-Jahren dem Posaunenwerk Kurhessen-Waldeck angeschlossen. Er arbeitet im Kirchenkreis Frankenberg mit.

Das Kreisposaunenfest in den Reigen der Veranstaltungen zum Kirchenjubiläum zu legen, wurde von den befreundeten Chören aus der Nachbarlandeskirche gerne mitgetragen. Es wird das dritte Kreisposaunenfest in Allendorf nach 1988 und 1998 sein.

Das Festprogramm beginnt am Sonntag um 8 Uhr mit dem Kurrendeblasen an verschiedenen Stellen des Ortes. Danach treffen sich die Bläserinnen und Bläser zur Probe in der Kirche. Nach einem gemeinsamen Frühstück wird ab 10.30 Uhr in der Kirche auf dem Loh der Festgottesdienst beginnen.

Ein vielstimmiger Bläserchor unter der Leitung des Kreischorleiters Dr. Marco Werchner wird die Gemeinde mit alter und neuer Kirchenmusik erfreuen und die meisten Choräle musikalisch begleiten.

Der Gottesdienst wird liturgisch von Pfarrer Gerald Rohrmann gestaltet. Die Festpredigt hält Dekanin Petra Hegmann vom Kirchenkreis der Eder in Frankenberg. Grußworte werden Präses Adam Daume und Bürgermeister Claus Junghenn sprechen.

Nach dem Gottesdienst werden die Aktiven bei einem gemeinsamen Mittagessen die Veranstaltung ausklingen lassen.

Das ganze Obere Edertal und alle, die sich für die Posaunenarbeit interessieren sind zu diesem Gottesdienst eingeladen. Die Bläser werden vor dem Altar Platz nehmen, so dass im Kirchenschiff, das für 350 Besucher ausgelegt ist, noch mehr als 200 Gäste Platz finden können. (ed)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare