Kalender für einen guten Zweck

Krippenszenen aus aller Welt

+
Dekanin Petra Hegmann stellte den neuen Adventskalender mit Krippenmotiven vor, der die Ausbildungshilfe der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck unterstützen soll. Foto: vk

Frankenberg - Krippengestaltungen und Szenen aus aller Welt bestimmen in diesem Jahr den Adventskalender der "Ausbildungshilfe - Christian Education Fund" der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck.

Im vergangenen Jahr hatte der Kasseler Fotograf Gerhard Jost hinter den geheimnisvollen Türchen des Kalenders zum letzten Mal weihnachtliche Kirchenmotive aus der nordhessischen Region präsentiert. In diesem Jahr richtet sich ein neuer Bilderblick über Ländergrenzen hinaus.

In Frankenberg stellte Dekanin Petra Hegmann jetzt den großformatigen Kalender in neuem Gewand mit dem Titel „Euch ist heute der Heiland geboren“ vor und warb dabei für den guten Zweck, dem der Erlös des nur drei Euro teuren Kalenders zufließen soll: der „Ausbildungshilfe - Christian Education Fund e. V.“, ein Hilfswerk der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, das seit mehr als 50 Jahren mehreren tausend von begabten jungen Menschen aus armen Verhältnissen in Afrika, Asien und Lateinamerika die Chance gegeben hat, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und verantwortliche Positionen in ihrer Gesellschaft zu übernehmen.

Dank des Kasseler Ausbildungshilfe-Werks erlernen jährlich rund 2500 junge Menschen aus mehr als 30 kooperierenden Empfängerorganisationen in zwölf Ländern auf drei Kontinenten einen Beruf, besuchen die Schule oder absolvieren ein Studium. Die Stipendien werden ausschließlich durch freiwillige Spenden und Kollekten, durch Benefizaktionen und Veranstaltungen der Landeskirche finanziert. „Auch mit dem Kauf dieses Adventskalenders tragen Sie dazu bei“, sagt Eberhard Will, Geschäftsführer des Ausbildungs-Funds.

Der Adventskalender der Ausbildungshilfe kann im Frankenberger Dekanat und im Gemeindebüro der evangelischen Stadtkirchengemeinde Korbach zum Preis von drei Euro, bei Abnahme von zehn Stück zu 2,50 Euro erworben werden.

(vk)

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare