Kritik am Ausbau der Sackpfeife

+
Für den Ausbau der Bundesstraße 253 auf drei Fahrstreifen über die Sackpfeife werden seit einigen Tagen bereits Bäume gefällt. Damit wird Platz geschaffen für eine 50 Meter lange und 16 Meter breite Brücke, mit der eine Kurve umgangen werden soll.

Eifa/Sackpfeife. Dass für den Ausbau der Bundesstraße 253 über die Sackpfeife ein Waldstück gerodet werden muss, hatte das Straßen- und Verkehrsmanagement „Hessen Mobil“ bereits im Februar gegenüber der HNA angekündigt.

Nach Beginn der Arbeiten wird nun die Größe der Fläche deutlich: 8000 Quadratmeter – quasi ein Fußballfeld – schlägt Hessen-Forst neben der Bundesstraße frei. Hier soll ab September eine Brücke gebaut werden. Kritik wurde laut.

Eine HNA-Leserin zeigte sich gegenüber unserer Zeitung „sehr bestürzt über die Abholzung, nur um eine Brücke zu errichten, die den Fahrgenuss vergrößern soll“. Willi Kunze, der Regional-Bevollmächtigte von Hessen Mobil in Marburg-Biedenkopf, habe solche Kritik noch nicht mitbekommen.

Im Gegenteil: „Dieses Projekt ist sehr gewünscht in der Region“, sagte er der HNA. „Und die Maßnahme wurde im Vorfeld ja auch mit Umweltverbänden abgestimmt.“ Auch Lothar Achenbach, Abteilungsleiter Bauen und Umwelt der Stadt Biedenkopf, sagt: „Wir hatten noch keine Beschwerden über die Abholzung. Hier ist jeder froh, dass sich da oben was tut.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare