Frankenberger Feuerwehr erinnert an den Großbrand im September

Heß kündigt Schlauchwaschanlage an

Frankenberg - Die Frankenberger Wehr bekommt eine eigene Schlauchwaschanlage und auch eine spezielle Waschmaschine für die Einsatzkleidung. Das kündigte Bürgermeister Rüdiger Heß bei der Jahreshauptversammlung an.

Die Kameraden warten schon seit Jahren auf eine Alternative zur Reinigung und Wartung der Schläuche. Bisher musste dies immer in Korbach geschehen. Laut Heß ändert sich das bald: „Wir haben bereits Schlauchwaschanlagen besichtigt. Zwei stehen zur Wahl, eine davon wird kommen“, kündigte er an. Es sei „erklärtes Ziel“, diese Reinigungsanlage in Frankenberg zu installieren. Auch die Feuerwehren aus den umliegenden Städten und Gemeinden könnten ihr Material dann zur Reinigung dorthin bringen – schließlich solle sich die Investition rechnen. Auch die Einsatzuniformen sollen künftig vor Ort gereinigt werden und nicht mehr nach Marburg gebracht werden, versprach Heß.

Bei der Jahreshauptversammlung stand der große Brand in der Altstadt am 7. September noch einmal im Fokus. Wehrführer Stefan Stroß betonte, dass die Feuerwehr dort bewiesen habe, dass sie für die Stadt da sei. Er lobte die Kameraden: Der Einsatz sei genau so abgelaufen, wie bei Übungen trainiert wurde.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Montagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare