Kultur-Arche in Frankenau nimmt Gestalt an

Vor dem Rohbau des Ausstellungsgebäudes des Arche-Schiffs in Frankenau: (von links) Carsten Müller und Rainer Paulus vom Naturpark, Ortsvorsteher Alexander Kaufmann, Sandra Uffelmann, Rainer Lange und Thomas Tönges vom Arche-Verein sowie Bürgermeister Björn Brede. Foto: Daum

Frankenau. Neben der Kellerwaldhalle in Frankenau entsteht derzeit der Info-Punkt und die Aussichtsplattform „Kultur-Arche Kellerwald".

Ein Schiff ist noch nicht zu erkennen, dafür ist es aber auch noch zu früh. Der Rohbau des Ausstellungsgebäudes steht jedoch bereits und wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Ortsbeirates, des Nationalparks und des Frankenauer Arche-Vereins begutachtet.

Im Sommer 2015 soll dann alles fertig sein, und mit Blick auf die Planung des Innenlebens der Kultur-Arche ist man auch schon einen Schritt weitergekommen. „Es hat sich eine Projektgruppe gegründet, die aus Mitgliedern des Naturparks, des Naturschutzgroßprojektes, der Stadt, des Arche-Vereins und dem Planungsbüro Cognitio besteht“, sagte Frankenaus Bürgermeister Björn Brede. Cognitio ist ein Team von Planern, das sich darauf konzentriert, Natur erlebbar zu machen und Wissen zu vermitteln.

„Es hat bereits ein erstes Treffen stattgefunden. Dabei haben alle Beteiligten zusammen mit uns erste Anforderungen und Ideen gesammelt und diskutiert. In den folgenden Monaten wird bei regelmäßigen Arbeitstreffen weiter gemeinsam an der Konzeption gearbeitet“, sagte Lutz Schmithausen von Cognitio in Niedenstein auf Anfrage der HNA.

Carsten Müller vom Naturpark wies noch einmal darauf hin, dass das Arche-Schiff der zentrale Anlaufpunkt in der Arche-Region sein werde. „In dem Info-Punkt wird die Artenvielfalt der hier lebenden Tiere vollständig dargestellt, und zwar inklusive der bedrohten Haustierrassen. Außerdem soll auch an den religiösen Ursprung der Arche erinnert werden“, sagte Müller und fügte hinzu: „Der Bau des Arche-Schiffs, das später quasi wie auf einem Berg thront, wird auch von privaten Investoren unterstützt.“

Die Kosten für die Kultur-Arche liegen bei etwa 233 000 Euro. Der Naturpark beteiligt sich mit 69 500 Euro, davon fließen etwa 50 000 Euro in die Ausstellung. Der Arche-Verein hat bis zum jetzigen Zeitpunkt Sponsorengelder in Höhe von 43 000 Euro gesammelt. „Diesen Personen gilt schon mal ein ganz herzliches Dankeschön“, sagte Sandra Uffelmann, die Kassiererin beim Arche-Verein ist. Sie wies zudem darauf hin, dass der Verein gegen weitere projektbezogene Spenden natürlich nichts habe. Den Rest der Gesamtsumme trägt die Stadt Frankenau, die sich diesbezüglich um Leader-Fördergeld bemüht.

Von Philipp Daum

Was im kommenden Jahr auf der Baustelle der Kultur-Arche noch alles passieren soll, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare