Rengershausen

Kutschfahrer schleppt sich nach Unfall verletzt nach Hause

- Frankenberg - Rengershausen. Nur mit großer Mühe konnte sich ein Kutschfahrer am Sonntag nach einem Unfall mit seiner Pferdekutsche nach Rengershausen schleppen.

Der 55-Jährige Rengershäuser war am Sonntagmittag mit einer einspännigen Kutsche, die von einer Haflinger-Stute gezogen wurde, auf dem so genannten „Nuhneweg“ von Rengershausen in Richtung Neukirchen unterwegs.

Der Fahrer saß allein auf der Kutsche und lenkte das Pferd vom Kutschbock aus. Etwa 1,5 Kilometer hinter Rengershausen in einer größeren Mulde auf dem Grasweg scheute das Pferd plötzlich. Durch den ruckartigen Anzug rissen Deichsel, Drehkranz und auch die Vorderräder von der Kutsche ab. Der Kutscher versuchte noch, das Pferd mit den Leinen anzuhalten. Er stürzte von der Kutsche und verletzte sich. Das Pferd lief samt Fahrgeschirr und den abgerissenen Bestandteilen der Kutsche in unbekannte Richtung weiter. Mit großer Mühe schleppte sich der Fahrer zurück nach Rengershausen. Er wird im Krankenhaus stationär behandelt.

Die Haflinger­stute wurde am Montagmorgen nahe der Nuhne aufgegriffen. Sie zog noch immer Leinen und Räder hinter sich her. Es entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. (apa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare