Lärm bei Festen wird doch nicht gedrosselt

Waldeck-Frankenberg. Für den Lärm bei Volksfesten wird es hessenweit doch keine einheitlichen Grenzwerte geben. Die Kommunen sind weiterhin selbst dafür verantwortlich, welche Lautstärken sie zulassen – etwa beim Pfingstmarkt in Frankenberg, beim Altstadt-Kulturfest in Korbach oder beim Viehmarkt in Bad Arolsen.

Das erklärte Harald Lorenz, Referatsleiter im Umweltministerium, auf HNA-Nachfrage. Eine zuvor veröffentlichte Presseerklärung des Ministeriums sei teilweise falsch aufgefasst worden, sagte Lorenz. Die Landesregierung setzt sich zwar generell für eine Lärmminderung ein, vor allem im Straßenverkehr, eine einheitliche Beschränkung des Lärms bei Volksfesten gibt es aber nicht.

Für den Hessentag werde es spezielle Richtlinien geben, um der Ausrichter-Kommune Klarheit zu verschaffen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare