Dodenau: Vereine kritisieren Fitnessstudio

Läufer ringen um Termin

+
Dieter Wolf, Reiner Zissel und Herbert Battenfeld (v.l.) fordern vom Frankenberger Fitnessstudio Charisma, dass der Termin des Volkslaufs verlegt wird.Foto: Mark Adel

Battenberg-Dodenau/Frankenberg - Ärger bei der LG Eder und dem TSV Dodenau: Die Verantwortlichen der Vereine sind sauer, weil das Fitnessstudio Charisma den Frankenberger Fitnesslauf auf den 12. Juli verlegt hat. Am gleichen Tag findet auch der Dodenauer Volkslauf statt. Die Forderung aus dem Oberen Edertal: Das Fitnessstudio soll nochmals einen neuen Termin suchen.

„Viele Läufer nehmen sonst immer bei beiden Veranstaltungen teil“, sagt Reiner Zissel, der die LG Eder und den TSV bei der Organisation unterstützt. Für die beiden Vereine sei das „sehr, sehr unerfreulich“.

Das Charisma hat als Grund für die Verlegung die Landratswahl angegeben. Sie findet am 5. Juli statt, dem ursprünglichen Termin des Fitnesslaufs. Die Argumentation können Dieter Wolf von der LG Eder und TSV-Vorsitzender Herbert Battenfeld nicht nachvollziehen.

„Die Landratswahl ist kein Grund“, findet Dieter Wolf. „Selbst Wahlhelfer könnten mitlaufen.“ Die Ederberglandhalle, die als Wahllokal diene, werde für den Lauf gar nicht benötigt. Auch ein Parkplatz-Problem sieht er nicht. Aus Sicht der Volkslauf-Veranstalter könnte das Charisma problemlos einen anderen Termin für den Fitnesslauf finden. Allerdings hat Charisma-Sprecherin Antje Grimm gegenüber der FZ erklärt, es bleibe beim 12. Juli (siehe Kasten).

Beim TSV und der LG Eder löst die Vorgehensweise deutliche Kritik aus. „Die Nachricht haben wir am 21. März erhalten und kam für uns völlig überraschend“, sagt Wolf. Er habe daraufhin eine Mail an Charisma-Geschäftsführer Knut Wienbeck geschickt. Die Vereine hätten nach Ostern eine Antwort bekommen sollen. „Die kam dann aber erst nach dreimaligem Anmahnen in der vergangenen Woche.“

Wienbeck habe vorgeschlagen, der TSV und die LG Eder könnten den Dodenauer Volkslauf nach Frankenberg verlegen und in den Fitnesslauf integrieren - für die Vereinsverantwortlichen ist das ausgeschlossen. Der landschaftliche Reiz der Strecke rund um Dodenau locke Läufer aus einem großen Umkreis an.

Zwar gebe es Sportler, die bei beiden Veranstaltungen antreten. Dennoch seien die Unterschiede groß, gibt Reiner Zissel zu bedenken. Der Volkslauf sei ein sportlicher Wettkampf, der Teil des hessischen Laufcups sei. Beim Fitnesslauf handele es sich hingegen um eine kommerzielle Veranstaltung - auch wenn der Erlös wohltätigen Zwecken zugute komme. „Wir betreiben als Vereine starkes soziales Engagement, etwa bei der Integration“, sagt Dieter Wolf. „Das sind ganz wichtige Beiträge für die Gesellschaft.“ Auch wenn einige Teilnehmer an beiden Läufen teilnehmen, seien die Veranstaltungen nicht miteinander vergleichbar, sagt Zissel, der bislang selbst sowohl in Dodenau als auch beim Volkslauf mit dabei war.

Freilich halten die Leichtathleten auch den Fitnesslauf für eine gute Sachen. „Wir unterstützen natürlich die Laufbewegung und den Fitnesslauf“, sagt Dieter Wolf. „Aber wir müssen erwarten, dass vernünftige Terminabsprachen erfolgen.“ Das sieht Herbert Battenfeld ähnlich: „Das gehört sich so.“ Der Vorsitzende des TSV ist besonders verärgert, dass mit Andreas Schmaler ein gebürtiger Dodenauer an der Spitze des Fitnessstudios steht. Schmaler sei viele Jahre im TSV engagiert gewesen. Battenfeld macht keinen Hehl daraus, dass der Volkslauf eine wichtige Einnahme für den Verein darstellt.

Das Datum für den Volkslauf sei schon im September 2014 festgelegt und bekanntgegeben worden. Das zweite Juli-Wochenende sei dafür seit Jahren fest vorgesehen. „Wir müssen das an den Leichtatletik-Verband melden, weil unsere Veranstaltung zum hessischen Laufcup gezählt wird“, erklärt Reiner Zissel. Die Ergebnisse fließen in die hessische Bestenliste ein, auch das sei eine Besonderheit. Weil im Sommer jedes Wochenende ein solcher Wettkampf stattfindet, könne der Dodenauer Lauf nicht auf einen anderen Termin gelegt werden. „Es gibt keine Alternative. Wir waren die ersten, unser Termin stand fest.“

Die ersten Absagen haben die Organisatoren des Volkslaufs schon erreicht: So wollten die Rennertehäuser Nordic-Walker in Frankenberg laufen. Die Teams von Firmen, die sonst beim Fitnesslauf antreten, sollen hingegen möglichst nach Dodenau gelockt werden: Etwa die Mannschaften der LG-Sponsoren. Inzwischen seien auch die Mitglieder der LG Eder verärgert, sagt Dieter Wolf. „Wir sind aufgefordert worden, aktiv zu werden.“

Die Volkslauf-Macher sehen im Falle der Überschneidung deshalb beide Veranstaltungen als Verlierer und hoffen auf ein Umdenken in Frankenberg.

Am Dodenauer Volkslauf nehmen jährlich etwa 250 Läufer - vom Bambini bis zum Senior - teil. Die verschiedenen Strecken sind bis zu 21,1 Kilometer lang und gelten als landschaftlich reizvoll - der Lauf führt unter anderem durch den Radwegtunnel.

Von Mark Adel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare