Battenberg

Landesehrenbrief für Schneider

- Battenberg (ied). Heinz-Günther Schneider ist mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Der Laisaer ist Gründer der Battenberger Naturschutzgruppe im NABU und seit dem Jahr 1979 der Vorsitzende.

Bürgermeister Heinfried Horsel überraschte Schneider während der Feier des 30-jährigen Bestehens der Battenberger Naturschutzgruppe mit der Ehrung. Wie aus der Laudatio hervorging, ist das ehrenamtliche Wirken des 58-jährigen Lehrers seit vielen Jahren sehr vielfältig: Schneider steht nicht nur der örtlichen Naturschutzgruppe seit 30 Jahren vor, sondern auch seit 20 Jahren dem NABU-Kreisverband. In den Jahrzehnten war Schneider wissenschaftlich für den NABU tätig und beschäftigte sich vor allem mit der Vogelkunde. Auf die Greifvögel richtete er ein besonderes Augenmerk. Der Kreisnaturschutzpreis wurde schon im Jahre 1988 an den engagierten Naturschützer verliehen. Heinz-Günther Schneider gehört seit vielen Jahren auch dem Naturschutzbeirat auf Kreisebene an, bis 1985 als stellvertretendes Mitglied, seit 1985 als ordentliches Mitglied und seit 1989 als Vorsitzender dieses Gremiums. In seinem Heimatdorf Laisa sowie in der Battenberger Kommunalpolitik engagiert er sich ebenfalls. Schneider war Vorsitzender des TSV Laisa von 1987 bis 1997, Jugendleiter von 1970 bis 1986 und zweiter Schriftführer von 1973 bis 1978. Seit 1977 gehört Schneider als Mitglied der SPD der Battenberger Stadtverordnetenversammlung an. Das höchste Amt in der Battenberger Kommunalpolitik, das des Stadtverordnetenvorstehers, übte er 16 Jahre aus, von 1985 bis 2001. Seit acht Jahren ist er Fraktionsvorsitzender. Dem Vorstand des Zweckverbandes Schwimmbad Battenberg gehört Schneider mit einer Unterbrechung seit 1990 an. Auch im Ortsbeirat Laisa arbeitete Schneider eine Zeit mit. Seit 1985 ist er zudem Schöffe im Amtsgericht Frankenberg. An seiner Schule, der Gesamtschule in Battenberg, ist der Lehrer mit Erfahrung aus 35 Berufsjahren inzwischen seit 20 Jahren Pädagogischer Leiter.Schneider sei überaus kompetent, freundlich und überzeuge durch seine verbindliche Art, mit großer Energie, Tatkraft und Aufgeschlossenheit voranzugehen. Er habe vielfältigen Funktionen auf örtlicher Ebene und auf Kreisebene wahrgenommen und sich in einem weit überdurchschnittlichen Umfang um die Allgemeinheit verdient gemacht, sagte Horsel, der mit dem stellvertretenden NABU-Ortsgruppenvorsitzenden Walter Jacobi einen Blumenstrauß an Schneiders Frau Inge überreichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare