"Rullwahnscher Markt" in Geismar

Landjugend "zwischen Dirndl und Laptop"

+
Die Hauberner Landjugend zeigte auf dem Hof der Familie Freitag drei verschiedene Volkstänze, darunter „Utrecht Hornpipe“ und „Kleiner Schottisch“. In wenigen Wochen nehmen die Geismarer und Hauberner Landjugend an der Europeade in Schweden teil. Fotos: sr

Frankenberg - Der dritte Rullwahnsche Markt der Geismarer Landjugend bildete am Sonntag wieder ein großes Schaufenster der Region.

Volkstänze, Chorgesang, Posaunenklänge, Kunsthandwerk und viel Kulinarisches gab es gestern beim dritten Rullwahnschen Markt der Geismarer Landjugend: Auf den Höfen der Familien Freitag und Schäfer waren 44 Stände und eine Aktionsbühne aufgebaut.

Bürgermeister Rüdiger Heß lobte den Markt, der viel regionale Identität stiftet. „Wir müssen wissen, wo unsere Wurzeln sind, dann können wir uns in Europa zurecht finden“, sagte der Rathauschef. Kreislandwirt Fritz Schäfer brach eine „Lanze“ für die Landjugend: „Zwischen Dirndl und Laptop ist da alles drin“. Er überbrachte die Grüße der Kreisgremien.

Auf den beiden Höfen und der angrenzenden Wiese verweilten in den Mittagsstunden mehrere hundert Menschen. Besonders begehrt waren die kulinarischen Köstlichkeiten. Ob bei Schepperlingen oder Flammkuchen, an der Pilzpfanne oder in der Cafeteria, jeder konnte sich richtig satt essen. Auch Gyros, Bratwurst, Bauernfrühstück oder „Bacon Bombs“ in Hamburger-Manier fanden reißenden Absatz.

Für die Verpflegung und die Getränkestände zeichneten die Landjugendmitglieder selbst verantwortlich. Das übrige Angebot kam von zahlreichen Initiativen und Einzelpersonen aus Geismar und Umgebung. Neben Handarbeiten, Blumendekorationen oder Antiquitäten gab es auch Töpferwaren, Kerzen, Holzarbeiten oder Hüte. Der DRK-Kreisverband Frankenberg, die Feuerwehr und und das THW stellten ihre Arbeit anhand von modernen Fahrzeugen dar.

Auf großes Interesse stieß auch eine landwirtschaftliche Maschinenausstellung, darunter auch Oldtimer-Traktoren. Geismarer und Hauberner Landwirte schenkten frische Milch aus der Marburger Traditionsmolkerei aus. Der Geismarer Heimat- und Kulturverein präsentierte in der Scheune der Familie Schäfer die Verarbeitung von Flachs zu Leinen. Vorsitzender Heinz Hauptführer saß am Webstuhl.

Auf dem Hof war ein gemütliches Weindorf aufgebaut. Auf der Bühne vor dem Haus der Familie Freitag tanzten die Landjugendgruppen aus Haubern und Laisa sowie die Geismarer Kinderlandjugend. Der Kirchenchor, der Posaunenchor und die Landfrauen aus Geismar und Dörnholzhausen trugen ebenfalls zum kulturellen Programm bei.

Für Kinder gab es viele Spieleangebote, unter anderem aus dem Spielmobil des Sportkreises. Die Vorsitzenden der Landjugend Helena und Julian Graß hatten den Markt eröffnet. (sr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare