Landratswahl Marburg-Biedenkopf: Kirsten Fründt klar vorn

Glückwunsch: Der amtierende Landrat Robert Fischbach (CDU) gratuliert seiner Nachfolgerin Kirsten Fründt von der SPD. Foto:  A. Schmidt

Marburg-Biedenkopf. Mit Kirsten Fründt (SPD) steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Die 46-Jährige holte, wie berichtet, in der zweiten Runde der Landratswahl 60,6 Prozent der Stimmen - ein überragendes Ergebnis, mit dem weder sie selbst noch die SPD und schon gar nicht ihr Konkurrent Marian Zachow und die Christdemokraten gerechnet hatten.

Die Wahlbeteiligung lag bei 64 Prozent und Marian Zachow am Ende ganze 24 762 Stimmen hinten. Für ihn sah es schon am frühen Abend schlecht aus.

19.15 Uhr: Die ersten Ergebnisse der Landratswahl laufen ein: Nach Auszählung von 1000 Stimmen in elf Wahlbezirken hat Kirsten Fründt die Nase vorn: Sie führt mit 57,73 Prozent vor Marian Zachow (42,27 Prozent).

Kirsten Fründt ist gerade erst ins Kreishaus gekommen, sie ist locker, gut gelaunt und strahlt schon siegesgewiss. Eine halbe Stunde vor ihr und vor den ersten Ergebnissen kam schon Marian Zachow. An drei Bildschirmen gleichzeitig verfolgen die Anwesenden im Kreishaus die Entwicklungen der Ergebnisse aller drei Wahlen.

21.59 Uhr: Applaus, Blitzlichter, Kameras und Umarmungen: Kirsten Fründt kommt von einer kurzen Stippvisite bei der SPD-Wahlparty in der Waggonhalle zurück ins Kreishaus. McGovern gratuliert Fründt nochmal und sagt: „Auf gute Zusammenarbeit“. „Mit diesem überwältigenden Ergebnis habe ich nicht gerechnet“, sagt die Siegerin. „Ich bin noch ganz sprachlos.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Birgit Heimrich

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare