Battenberg

Landwirte dürfen ihre Wiesen behalten

+

- Battenberg (da). Für den Bau von Umgehungsstraßen im Kreis Marburg-Biedenkopf sollten landschaftliche Ausgleichsflächen im oberen Edertal ausgewiesen werden. Stadt, Bauernverband und Grundstücksbesitzer wehrten sich.

Für den Bau von Umgehungsstraßen werden keine Ausgleichsflächen in Berghofen benötigt. Das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Marburg sieht von seinen ursprünglichen Planungen ab.

Die Forderung, Land abzugeben, hatte bei Landwirten in Berghofen für Unmut gesorgt. Für den Neubau der Bundesstraße 252 und 62 im Nordkreis Marburg-Biedenkopfs wollte das ASV verschiedene Grundstücke für Ausgleichsmaßnahmen in Anspruch nehmen. Bei der geplanten Straße handelt es sich um die Ortsumgehungen von Münchhausen bis Göttingen. Es handele sich um einen zusammengehörenden Landschaftsraum – so hatte das ASV die geplanten Ausgleichsflächen bei Berghofen begründet. „Davon wären insbesondere die fruchtbaren Wiesengrundstücke entlang des Hainbaches betroffen gewesen“, berichtete Reiner Arnold, einer der betroffenen Landwirte, der FZ.

„Wohlwissend, dass etwaige Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss die Umsetzung des Gesamtprojekts um Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte verzögern würden, hat das ASV eingelenkt und die umstrittenen Ausgleichsmaßnahmen in der Gemarkung Berghofen aus dem Plan genommen.“

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 15. Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare