Allendorf

„Landwirtschaft von hoher Qualität“

+

- Allendorf (da). Auf Einladung des Allendorfer CDU-Gemeindeverbands hat sich die Hessische Staatsministerin Lucia Puttrich am Donnerstag zu aktuellen landwirtschaftlichen Themen geäußert.

Wer aus Profitgier einen Lebensmittelskandal verursacht, müsse dafür bestraft werden, sagte Lucia Puttrich vor rund 100 Zuhörern im Allendorfer Bürgerhaus. Die Strafen sollten verschärft werden, damit mögliche Täter abgeschreckt würden. „Wir haben ein funktionierendes Kontrollsystem“, betonte sie mit Blick auf die Verunreinigungen von Futtermitteln durch Dioxin.

Diskussionen und Vorwürfe zwischen den Parteien führten zu wachsender Verunsicherung der Bevölkerung. Lebensmittelskandale dürften aber nicht genutzt werden, „um sich parteipolitisch zu profilieren“. Puttrich sieht in der Bioenergie „viele Chancen für die Landwirtschaft.“ Häufig mangele es aber an Akzeptanz, „weil man Belastungen befürchtet. Das liegt aber oft daran, dass Kenntnisse fehlen“. Mit den Bürgern müsse der Dialog geführt werden. Vielen sei nicht klar, dass sich die Landwirtschaft gewandelt habe.

„Landwirte brauchen heutzutage eine gewisse Größe, sie brauchen Existenzgrundlage und Erweiterungsmöglichkeiten“, sagte sie und bezog sich damit auf den in Frankenberg geplanten Schweinemastbetrieb: Kreislandwirt Fritz Schäfer hatte sie zuvor auf die Debatte hingewiesen und erklärt, die Landwirte würden Puttrich gerne in die Diskussion einbinden.

„Das Verständnis füreinander fehlt“, sagte die Staatsministerin. „Die Menschen haben häufig den Bezug dazu verloren, wie Lebensmittel produziert werden. Wie viele Kinder sehen, wie Obst und Gemüse wächst?“ Nahrung werde gekauft und weggeworfen, „wenn das Mindesthalbarkeitsdatum abgelaufen ist. Durch Skandale wie jüngst die Dioxin-Verunreinigungen entstehe der Eindruck, „dass man in Deutschland nichts mehr essen kann, weil die Lebensmittel so schlecht wie nie zuvor sind – das Gegenteil ist der Fall, Landwirtschaft in Hessen ist von hoher Qualität“.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 26. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare