Leader-Region: Rosenthal hofft auf Fördergeld für Freizeitanlage

+
Freizeitanlage Fischewosse: Diese Fläche an der Sport- und Kulturhalle in Rosenthal soll mit Spielgeräten für kleinere Kinder ausgebaut werden. Die Stadt hofft auf eine Förderung.

Rosenthal. Die Region Burgwald-Ederbergland, zu der auch Rosenthal gehört, ist seit dem vergangenen Jahr wieder eine Leader-Förderregion.

Für die neue EU-Förderphase 2014 bis 2020 stehen insgesamt 2,1 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, die in verschiedene Projekte in der Region fließen sollen.

Bei der Parlamentssitzung in Rosenthal am Montagabend stellten der Geschäftsführer der Region Burgwald Ederbergland, Stefan Schulte, und Dr. Ursula Mothes-Wagner aus dem Vorstand der Region Burgwald-Ederbergland das Regionale Entwicklungskonzept vor, auf dessen Basis Kommunen und Privatleute Projekte anmelden und im besten Fall gefördert bekommen können. „Es gibt entsprechende Richtlinien und Förderkriterien, die bei uns auf der Homepage der Region Burgwald-Ederbergland nachgelesen werden können“, berichtete Schulte.

Rosenthals Bürgermeister Hans Waßmuth (CDU) sagte auf Anfrage der HNA, dass die Stadt Rosenthal schon Projekte bei der Region Burgwald-Ederbergland angemeldet habe, um Fördermittel dafür zu erhalten. „Dabei handelt es sich zum einen um eine Machbarkeitsstudie zur Bekämpfung der Leerstände in der Kernstadt“, berichtete der Bürgermeister.

Bei einem anderen Projekt handele es sich um die Erweiterung der Freizeitanlage Fischewosse an der Sport- und Kulturhalle in Rosenthal. Dieser Bereich soll laut Waßmuth mit Spielgeräten für kleinere Kinder ausgebaut werden, damit beispielsweise bei Veranstaltungen in der Halle oder auf dem Areal Spielmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

„Der Kinderspielplatz ist bereits seit 2014 im Haushalt eingestellt. Er ist damals aber nicht umgesetzt worden, weil wir ihn eigentlich im Zuge einer möglichen Dorferneuerung errichten wollten. Wir haben die Dorferneuerung aber leider nicht bekommen“, sagte der Bürgermeister und ergänzte. „Inzwischen ist es aber so, dass wir bei der Region Burgwald-Ederbergland den gleichen Fördersatz bekommen wie bei der Dorferneuerung. Daher hoffen wir nun darauf, dass wir über die Region eine Förderung erhalten.“

Waßmuth ist dafür guter Dinge, weil das Ursprungsprojekt Fischewosse damals auch gefördert worden sei und man nun eine Erweiterung dieses Projektes anstrebe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare