Pläne für Bahnreaktivierung

Leben für den Haltepunkt am Goßberg

+
Der Haltepunkt am Goßberg soll im Rahmen der Bahn-Reaktivierung ebenfalls wieder in Betrieb genommen und dafür auf modernsten Standard gebracht werden.

Frankenberg - Viel tut sich seit einigen Monaten in Frankenberg - und viel ist noch geplant. Deshalb haben Stadtverordnetenvorsteher Reiner Hesse und Bürgermeister Rüdiger Heß auf einer Bürgerversammlung über Bauarbeiten rund um die Bahn informiert.

Zufrieden saß Bürgermeister Rüdiger Heß am Dienstagabend zwischen Mitarbeitern der Stadtverwaltung, des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) und der Kurhessenbahn und ließ die vor rund 70 Bürgern einen Blick darauf werfen, was sich in den nächsten Monaten tut in Frankenberg. Vorsorglich hatte er bereits darum gebeten, das Thema Reaktivierung der Bahnstrecke nicht erneut aufzubringen – die Entscheidung sei gefallen und die Stadt könne daran auch nicht rütteln.

So wurde nochmals erläutert, warum ein Kreuzungsbahnhof in Viermünden entstehen soll: Die Bahn will durchgehend Züge von Marburg nach Brilon Wald fahren lassen. Der Zweistunden-Takt führe zur Begegnung der Wagen in Viermünden. Nächtlichen, überregionalen Güterverkehr schlossen die verantwortlich aus: Die Steigung und die nicht vorhandene Elektrifizierung mache das Edertal dafür unattraktiv. Vorerst solle die Strecke dort regulär in Betrieb genommen werden – das neue Gleis komme später, wenn die Finanzierung geklärt ist.

Für einiges Erstaunen sorgte die Ankündigung, den Haltepunkt am Goßberg wieder zu beleben und mit 20 Parkplätzen, einem Behindertenparkplatz und einigen Fahrradplätzen auszustatten. Der Haltepunkt solle für den Schülerverkehr hergerichtet werden, erklärte Anette Blumberg vom NVV – der Busverkehr werde für dieses neue Angebot angepasst.

Im Rahmen der Reaktivierung müssen im Frankenberger Stadtgebiet die Bahnübergänge modernisiert werden, dafür werden sie an zwei aufeinander folgenden Wochenenden voll gesperrt (siehe FZ vom Freitag, 2. Mai).

Auch die Pläne für den Bahnhof wurden nochmals vorgestellt: Park‘n‘Ride-Anlage, Busbahnhof, ein Hochbeet und ein Stadtbalkon im Außenbereich. Ein Gesundheitszentrum, eine moderne Schalterhalle und Bewirtung im Inneren. Über den Kauf des Gebäudes aus den Händen der Frankenberger Bank entscheiden die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am Donnerstag, 8. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare