Prozess in Marburg

Lebensgefährtin des Ex-Freundes erstochen – Psychiater berichtete

Marburg. Hat die 27-Jährige die zwei Messer, mit denen sie in Marburg die neue Lebensgefährtin ihres Ex-Freundes erstochen hat, dabei gehabt, um vor den Augen des Mannes Selbstmord zu begehen? Das jedenfalls hat sie im Sommer dem psychiatrischen Sachverständigen gegenüber gesagt.

Die Frau hat die Tat am ersten Verhandlungstag zugegeben. Weitere Angaben zum Tatgeschehen in den Morgenstunden des 26. März 2014 will sie vor dem Marburger Landgericht nicht machen. Ausführlich hat sie sich jedoch dem Psychiater Wolfgang Kloß gegenüber eingelassen.

Wie er berichtete, habe ihm die junge Frau berichtet, dass sie in dem 25-Jährigen den Mann fürs Leben gesehen, dem sie deshalb auch ihre Jungfräulichkeit geschenkt habe. Schnell habe es in der gut einjährigen Beziehung aber Probleme gegeben. Sie habe sich vernachlässigt gefühlt. Im Oktober 2012 habe sie dann mitbekommen, dass es eine neue Frau gebe, er habe Schluss gemacht.

Sie habe jedoch nie die Hoffnung aufgegeben, dass sie wieder zusammenkommen, habe die Frau erzählt. Immer wieder habe sie ihm deshalb auch über das Internet oder in Briefen geschrieben. Es sei ihr immer schlechter gegangen, zweimal habe sie sich dann auch mittels Schlaftabletten das Leben nehmen wollen.

In der Zeit vor dem tragischen Vorfall habe sie begriffen, dass es aus sei, sie habe aber noch ein „Abschlussgespräch“ haben wollen, um zu erfahren „warum er mir das angetan hat“. Dies habe der Mann abgelehnt.

Letztendlich habe sie geplant, ihn morgens vor der Wohnung, in der er mit der 29-Jährigen lebte, abzupassen. Sie habe viele Tabletten mitgehabt, die sie vor ihm schlucken wollte. Falls das nicht klappe, habe sie auch die Messer eingepackt und zwar zwei, falls er ihr eines aus der Hand schlägt.

Wie sich der weitere Verlauf des Zusammentreffens darstellte, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Die Verhandlung wird am kommenden Freitag, 19. Dezember, fortgesetzt. (kse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion