Integrationspreis für besonderes Engagement wurde in Frankenberg erstmals verliehen

Lebenshilfe zeichnet Karl Kamm und Bezirkslandfrauen aus

Ehrensache: Helmut Klein von der Lebenshilfe Frankenberg (Zweiter von links) übereichte den ersten Integrationspreis an (vorne von links) Karl Kamm aus Ernsthausen und Eva Golde und Christa Rauhio, stellvertretend für den Bezirksverein der Landfrauen. Ein Grußwort sprach der Landesdirektor des Landeswohlfahrtsverbandes Uwe Brückmann (hinten rechts). Foto:  Battefeld

Frankenberg. Mit der Verleihung des ersten Integrationspreises an den Ernsthäuser Karl Kamm sowie Christa Rauhio und Eva Golde vom Bezirkslandfrauenverein, hat die Lebenshilfe Frankenberg das Engagement gewürdigt, mit dem die Geehrten seit Jahrzehnten die Lebenshilfe bei unterstützen.

Auf die Initiative von Karl Kamm haben sich die Fußball-Altherren des TSV Ernsthausen bereits 30 Mal zu einem Freundschaftsspiel mit Mitgliedern der Werkstatt für Behinderte getroffen. Und die Landfrauen unterstützen seit über 36 Jahren den jährlich von der Lebenshilfe organisierten Adventsbasar mit Kuchen und Torten.

„Ein Gemeinwesen kann auf Dauer nur funktionieren und am Leben erhalten werden, wenn es Menschen gibt, die sich für dieses Gemeinwesen einsetzen und es fördern“, sagte Klein in seiner Laudatio in der Ederberglandhalle. „Durch dieses Engagement können Behinderte am gesellschaftlichen Leben teilnehmen“, sagte Uwe Brückmann, Landesdirektor des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare