50 Jahre Allendorfer Grundschule

Lebhafter Blick in die Schulchronik

+
Auf einen abwechslungsreichen Blick in die Geschichte der Allendorfer Schule freuen sich (v.l.) Schulleiterin Christina Specht, Lehrerin Anna Lena Feike sowie Heimatforscher und Rektor i.R. Walter Sellmann.

Allendorf (Eder) - Vor 50 Jahre wurde die Allendorfer Mittelpunktschule - heute die Schule am Goldberg - eröffnet. Zum Jubiläum blickt der frühere Rektor Walter Sellmann in die Geschichte.

Walter Sellmann verspricht einen kurzweiligen und anschaulichen Vortrag. Gemeinsam mit Schulleiterin Christina Specht und Lehrerin Anna Lena Feike lädt er zum historischen Rückblick am Mittwoch, 15. Juli, in der Schulaula ein. Der Vortrag ist öffentlich, erwartet werden auch einige ehemalige Lehrer. Der pensionierte Rektor und passionierter Heimatforscher will 100 Fotos aus der Geschichte der Schule zeigen. Von 1971 bis 1999 hat er in Allendorf unterrichtet.

Er kennt noch die Zeiten der einklassigen Dorfschulen, die in den 60er Jahren im Zuge einer Bildungsreform durch die zentralen Mittelpunktschulen ersetzt wurden. Die Standortfrage führte oft zu heftigen politischen Diskussionen - auch in Allendorf und umliegenden Orten.

Politische Debatten und zwei Ausstellungen

Zum Teil überdauerten die Debatten fast die gesamte bisherige Schulgeschichte - etwa zum oft geforderten, aber nie realisierten Realschulzweig.

Besucher können auch die Parkplätze der Viessmann-Werke benutzen, weil die Stellflächen direkt an der Schule begrenzt sind. Im Rahmen der „Geburtstagsfeier“ findet am Samstag, 18. Juli, von 11 bis 17 Uhr ein Jubiläumsfest auf dem Schulgelände statt. Es gibt viele musikalische udn krative Beiträge, Aktionen rund um die Schule und ein großes Angebot an internationalen Speisen und Getränken. (da)

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Mittwochsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare