Gerichtverhandlung

Lehrer soll kinderpornografisches Material heruntergeladen haben

Frankenberger Land. Ein Lehrer aus dem Frankenberger Land steht wegen des Vorwurfes, kinderpornografisches Material auf Computer heruntergeladen zu haben, vor Gericht.

Nach rund siebenstündiger Dauer ist die Verhandlung am Montag vor dem Amtsgericht Frankenberg unterbrochen worden. Der Angeklagte gab an, wegen Kopfschmerzen dem Verlauf nicht mehr folgen zu können.

Der Lehrer ist seit Juni 2009 vom Dienst suspendiert. Ein Gerichtsverfahren im November 2009 wurde unterbrochen - und jetzt fortgesetzt.

Am Montag trug der Angeklagte Vorwürfe gegen den Sachverständigen vor, der nach einer Hausdurchsuchung die beiden Computer des Angeklagten untersucht und auf Antrag der Staatsanwaltschaft zwei Gutachten über den Inhalt verfasste. Er sei inkompetent und befangen.

Zudem stellte der Angeklagte sich als Opfer dar: Die kinderpornografischen Dateien seien entweder unbeabsichtigt auf seine Computer gelangt oder bei eigenen Recherchen auf kinderpornografischen Seiten, die er zu seiner Verteidigung und bei der Suche nach zwei auf dem Babystrich verschollenen Kindern gemacht habe. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare