Gert Voigt unterrichtet an der Gesamtschule Battenberg

Lehrer über den Ruhestand hinaus

+
Gert Voigt unterrichtet seit 50 Jahren an der Battenberger Gesamtschule. Dort bringt er den Schülern in Chemie unter anderem die pH-Werte bei.Foto: Erwin Strieder

Battenberg - Trotz Ruhestand unterrichtet Gert Voigt immer noch an der Battenberger Schule. Der 75-Jährige unterrichtet als Vertretungslehrer. An "seiner" Schule bereitet er die Schüler seit nunmehr 50 Jahren auf das Leben vor - und auf Mathematik, Physik und Chemie.

Gert Voigt geht gern zur Schule - zumindest seit 50 Jahren. 1964 trat der damals 25-jährige Pädagoge seine erste Stelle als Lehrer in Battenberg an. Dort geht er trotz seiner Pensionierung auch heute noch gern zum Unterricht - als langfristiger Vertretungslehrer.

Vor 50 Jahren trat Voigt seinen Dienst am Pfingstsonntag in einer achten Klasse der Realschule an. Seine neue Klasse war damals eine „Wanderklasse“ und musste außerhalb der eigentlichen Schule im katholischen Sankt-Georgs-Heim - heute die Friedhofskapelle - unterrichtet werden. Lediglich für den Unterricht in den drei naturwissenschaftlichen Fächern und Sport begaben sich die 35 Jungen und Mädchen in die Schule etwas unterhalb des Sankt-Georgs-Heims. Ein Jahr dauerte dieses Provisorium einer „Wanderklasse“ und ist seitdem nicht wieder vorgekommen.

Von der früheren Battenberger Schule steht bis auf einen „Pavillon“, der damals gebaut wurde, nichts mehr. An der Stelle des Schulgeländes befindet sich heute das DRK-Senio­ren­zen­trum. In diesen 1965 eingerichteten Pavillon zog Voigts Klasse und hatte dort ihren Klassenraum bis 1966. Voigt unterrichtete seine erste Klasse bis zum Abschluss in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie.

Voigt erteilte bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2002 vielen Klassen der Realschule Unterricht. „In einigen Hauptschulklassen habe ich alles unterrichtet bis auf Englisch und Religion“, sagt er. Seinen Dienst in Battenberg unterbrach er nur zweimal: Ein Jahr lang war Voigt wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Institut für kybernetische Pädagogik. Ein weiteres Jahr war er „aushilfsweise“ abgeordnet an die Dodenauer Grundschule.

(ied)

Mehr lesen Sie am Samstag in der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare