Leihräder für Pendler und Gestrandete in Marburg

Marburg. Die Idee kommt aus Frankreich: Wer als Fußgänger in Marburg strandet, den letzten Bus verpasst hat oder einfach kein Rad besitzt, kann sich kostenlos bei den „Radlos-Fahrrädern“ bedienen.

Fünf Exemplare mit so schönen Namen wie „Feuervogel“, „Blauwal“ und „Flotte Lotte“ stehen bereits an festgelegten Stellplätzen - etwa an den Bahnhöfen, am Kino und am Hörsaalgebäude.

Elf weitere Drahtesel werden zur Zeit aufgemöbelt. Wer die sozialisierten Räder nutzen will, muss sich aber zumindest vorher auf der Homepage der Radlosen (www.radikate.org) informieren. Dort gibt es nämlich den Zahlencode, mit dem Gestrandete die Schlösser der Räder öffnen können. (zgc)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare