Letzte Arbeiten am Hatzfelder Radweg

+
Eine Brücke in der Brücke: Für den neuen Hatzfelder Radweg wurden Metallplatten in die vorhandene Bahnbrücke montiert. Bürgermeister Uwe Ermisch (rechts) und Landtagsabgeordneter Reinhard Kahl (beide SPD) haben sich die schon fertige Brücke nahe des Reddighäuser Hammers angesehen.

Hatzfeld. Der neue Hatzfelder Radweg wird am 13. Oktober offiziell eröffnet. Bis dahin werden noch letzte Arbeiten erledigt. Eine Firma aus Kassel hat begonnen, die zweite der beiden Ederbrücken mit Metallplatten zu belegen, damit die Radler über die alte Bahnbrücke fahren können.

2,425 Millionen Euro kostet der 10,5 Kilometer lange Radweg von Hatzfeld bis Dodenau, 612.000 Euro zahlt die Stadt selbst. Mit dem zweiten Bauabschnitt wird nun die letzte Lücke im Ederauenradweg von der Ederquelle bis zur Mündung geschlossen.

„Ich bin froh, dass das noch in meiner Amtszeit geklappt hat“, sagte Hatzfelds Bürgermeister Uwe Ermisch, der sein Amt Ende April 2013 abgibt, bei einer Besichtigung des Radwegs. Dazu hatte er seinen SPD-Freund Reinhard Kahl eingeladen, der als Landtagsabgeordneter in Wiesbaden dafür gesorgt habe, dass das Projekt dank Restmitteln im Landeshaushalt vorgezogen wurde. „Das war natürlich sinnvoll, weil der erste Bauabschnitt schon seit 2010 fertig ist“, sagte Kahl.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare