Frankenberg

Licht siegt über die Finsternis

+
Kantorei

- Frankenberg. Die Kantorei musizierte gemeinsam mit dem Marburger Kammerorchester und den Solisten Traudl Schmaderer, Christel Zierenberg und Johannes Klüser in der Liebfrauenkirche.

Eröffnet wurde der Abend mit der Kantate Nr. 51 „Jauchzet Gott in allen Landen“ von Johann Sebastian Bach, die wahrscheinlich 1730 in Leipzig erstmals dargeboten wurde. Das erweiterte Marburger Kammerorchester unter der Leitung von Alexander Meyer beeindruckte durch eine überzeugende, homogene Interpretation.

Die für Bachs Kantaten einmalige Instrumentalbesetzung verlangt einen Solosopran, eine Trompete sowie Streicher und Continuo. Im Dialog mit Saskia Erfurth an der Solotrompete führte Traudl Schmaderer im Eingangssatz die äußerst virtuosen und hoch geführten Koloraturen der Sopranpartie mühelos aus. Schmaderer präsentierte sich auch in den folgenden Sätzen aussagekräftig und intonationsrein. Das abschließende „Alleluja“ hinterließ einen fulminanten Eindruck. Es war von einem lebendigen Orchesterklang, kombiniert mit einer sehr klaren Melodieführung der Solistin, gekennzeichnet und bildete dadurch, in einem jubelnden Lobpreis endend, den Höhepunkt der Kantate.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Dienstag, 21. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare